Opernblog

 

Hooray Pirates - Die Piraten von Penzance

In einer Inszenierung von Christian Brey sind die Piraten von Penzance zu sehen. Das ist eine komische Oper von Gilbert und Sullivan aus dem Jahre 1879. Während das Autorenteam in England und den USA eine bekannte Größe ist, kennt man das Stück hierzulande kaum. Wer jetzt über den Film „Einfach unverbesserlich 3“, die Minions und Monty Python auf YouTube zu dem Stück gekommen ist, hat nun entsprechende Vorstellungen. Das Risiko ist groß, dass dieses Stück ins Flache, Alberne abdriftet. Dass aber auch lächerliche Piraten, wie in diesem Fall mit einem kruden Ehrenkodex eine Zugnummer sein können, muss die Gunst des Publikums in Nürnberg beweisen. Musikalisch hat Guido Rumstadt jedenfalls eine beschwingte, heitere Vorlage geliefert, die an Offenbach erinnert. Christian Breys Inszenierung liefert dazu ein optisch ansprechendes Bühnenbild, bei dem vor allem die Kostümschneiderei unter Anette Hachmann gut gearbeitet hat. Egal, wie die folgenden Kritiken ausfallen, dem Publikum in der Premiere hat es gefallen, klar dass man am Niveau der Handlung Kritik üben kann. Es ist dieser besagte englische Humor, den man hier haben muss mit einem Sinn für spleenige Leute und eine Portion Patriotismus für die Monarchie und die englische Königin.

Wir befinden uns gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Cornwall. Während der Ouvertüre sieht man einen blauen Meeresspiegel, auf dem ein Piratenschiff mit roten Segeln anlandet. Als das Schiff aus der Projektion verschwindet, tauchen drei Masten aus dem Bühnenboden auf. Das Schiff ist angelandet, an einer grünen, schiefen Ebene mit einem schwarzen und sechs weißen Plastikschafen. Frederic feiert das Ende seiner Ausbildung zum Piraten, wir dürfen die letzten Minuten erleben, bis er endlich 21 Jahre ist und das Schiff der Piraten verlassen darf. In einem Running Gag sieht man zu einem Wasserspritzer immer wieder Leute ins Meer gehen. Dass er überhaupt auf das Schiff gekommen ist, ist einem Hörfehler der schwerhörigen Gouvernante zu verdanken. Sie wollten ihn zu den Privaten in die Lehre geben, und hat ihn stattdessen zu den Piraten gegeben. Nichtsdestotrotz hofft sie, Frederic heiraten zu können, der bis dato noch keine Frau gesehen hat. Mit ihren 47 Jahren ist sie jetzt nicht mehr Frederics Altersklasse. Die Piraten sind aber die Karikatur in sich. Klar muss heutzutage mindestens ein Pirat aussehen wie Johnny Depp im Fluch der Karibik. Der Piratenkönig hat ein Brusttoupet, Schnurrbart und offenem Hemd und verbreitet den Machocharme alter Hollywoodfilme. Zu Soundeffekten wird mit dem Degen gefuchtelt, der ab und zu aber auch als Mikro dient. Respekt jedenfalls auch vor den Fechtszenen. Wer jetzt meint, das Zitat aus dem Barbier von Sevilla wäre zufällig, muss noch eine Weile warten, bis sich das erschließt. Frederic und Ruth gehen jedenfalls an Land. Frederic lässt aber keinen Zweifel, dass er den Piraten nach seiner Lehre den Kampf ansagt und alle Anstrengungen unternehmen wird, diese auszuschalten. An Land, mit einem Fernrohr, entdeckt er jetzt aber andere Mädchen in der Ferne. Er stellt fest, dass Ruth mit ihren 47 Jahren vielleicht mal in jungen Jahren schön war, aber die nun kommenden 10 Töchter des Generals an Schönheit Ruth bei Weitem in den Schatten stellen. Die Mädchen kommen in Pastelltönen gekleidet auf die Bühne, vom Bühnenhimmel werden mitten auf der grünen Wiese vier Schaukeln heruntergelassen. Die höheren Damen sind natürlich bei Frederics Anblick ebenfalls angetan, erschrecken aber hysterisch, als sie hören, dass er Pirat ist oder war. Nur die Mabel, die später vom Bühnenhimmel in einer Extraschaukel kommt, lässt sich nicht abschrecken und wirft ihren Schwestern einen Mangel an Hilfsbereitschaft vor. Bei dem Duett verschwindet Frederic schon mal in einer Art Gullydeckel im Rasen. Mabel hat schon bei ihrem Auftritt schwierige Koloraturen zu singen, auch wenn Frederic sich an den schrillen Stellen die Ohren zuhält. Da es zwischen Frederic und Mabel zu funken scheint, lassen die Schwestern die beiden allein und reden über das Wetter. Nun kommen die Piraten an und greifen sich jeweils eine der Töchter. Mabel schreitet ein und sagt, die Piraten müssen Angst vor ihrem Vater haben, der Generalmajor ist. Der tritt dann in einer roten Generalsuniform mit Hut auf und singt die bekannte Arie aus dem Stück. Vorher schießt er noch mit seinem Schirm lautstark einen Vogel ab. Es handelt sich um eine Plapperarie, wie im Barbier von Sevilla, bei dem es darum geht, möglichst viel sinnfreien Text in kurzer Zeit unterzubringen. Der Generalmajor ist dabei nicht zimperlich und klaut das Motiv vom Piratenkönig, immer wieder von Denkpausen unterbrochen, bei dem der alte Generalmajor Stanley um Worte ringt, folgt noch einmal ein Da capo mit erhörter Geschwindigkeit. Hans Kittelmann liefert hier eine Hochglanzleistung ab, schon allein wegen dieser Arie hat sich dieser Abend gelohnt. Da der Generalmajor nun fürchtet, alle seine Töchter könnten bei den Piraten landen, wendet er einen Trick an. Er behauptet, er wäre eine Waise, wobei immer wieder der Gag zwischen Weise und Waise gebracht wird. Er hätte eben keine Eltern mehr und die Töchter wären sein ein und alles. Die Piraten sind daraufhin weich, weil sie genau an ihrem Ehrenkodex erwischt wurden und lassen den Generalmajor mit seinen Töchtern ziehen. Mehr noch, sie nehmen in als Ehrenmitglied auf und die Piratenflagge weht einmütig neben dem Union-Jack.

Im zweiten Akt dreht der Klamauk noch mal so richtig auf. Man befindet sich auf dem Anwesen von Generalmajor Stanley. Der wird nun von Gewissensbissen geplagt, da er vor den Piraten gelogen hat. Im Nachthemd sitzt auf einer kleinen Brücke im Garten, wobei sich seine Töchter um den besten Platz an seiner Seite streiten. Er bedauert jedenfalls seine Lüge. Frederic, nun in einem blauen Matrosenanzug, hat einen etwas furchtsamen 12er Pack blauer Polizisten geordert, die in Reih- und Glied aufmarschieren und ihm helfen sollen, die Piraten festzunehmen. Die Töchter des Generalmajors feiern die Polizisten als Helden, die etwas schreckhaft dann doch losziehen. Der Piratenkönig und Ruth kommen nun, um Frederic ein Paradoxon zu präsentieren. Da im Vertrag steht, dass er bis zu seinem 21. Geburtstag bei den Piraten dienen muss, ist er dadurch, dass er am Schaltjahr am 29.02. seinen Geburtstag feiert, eigentlich erst 5 ¼. Er müsse eigentlich noch weitere 63 Jahre dienen, bis die Schuld aus dem Vertrag erloschen ist und appellieren an sein Pflichtgefühl. Schweren Herzens trennen sich nun Mabel und Frederic wieder, wobei sie sich versprechen so lange aufeinander zu warten. Da Frederic nun erneut die Seiten gewechselt hat, petzt er den Piraten, dass der Generalmajor gelogen hat. Mabel baut nun einen Hinterhalt mithilfe der Polizei auf, die sich hinter 12 Büschen verstecken, die aber beweglich sind. Es treffen nun die Piraten ein, die das offensichtliche Versteck der Polizisten nicht sehen. Als es zum Angriff kommt, gerät der Polizeianführer mit seinem Schlagstock in einer der elektrischen Laternen, die es vermutlich zu der Zeit des Stücks noch gar nicht gegeben hat. So geschwächt und elektrogeschockt unterliegen die Polizisten im Kampf den Piraten. Die Polizei spielt aber nun einen letzten Trumpf aus und verlangt die Beute im Namen der Königin Viktoria, die sich in einem großen Bild zeigt. Nun knicken die Piraten als Patrioten abermals ein. Ruth erklärt, dass die Piraten eigentlich alle Edelleute auf Abwegen seinen und den Töchtern des Generals würdig.

Klar, kann man jetzt über das Niveau der Handlung debattieren, wie jetzt die Gartenschaukel an die Küste von Cornwall kommen oder wer in der Zeitmaschine dorthin elektrische Straßenlampen portiert hat. Dennoch ist das Ganze ein großer Spaß und trägt sehr zur Erheiterung in der aktuellen Nachrichtenlage bei. Besonders einfallsreich fand ich die Seitentitel, die durchaus einen Blick lohnen, obwohl man in Deutsch spricht und singt. Fakt ist, es ist ein großes Aufgebot an Darstellern nötig, um dieses Stück auf die Bühne zu bringen. Bevor es schlechte Kritiken gibt, wollte ich das Stück unbedingt selbst gesehen haben. Emily Bradley als Mabel leistet wirklich große Koloraturarien und Hans Kittelmann als Generalmajor Stanley mit grauem Backenbart ist kaum wieder zu erkennen. Die Piraten sind jedenfalls gelandet, ob es ein Erfolg wird, entscheidet das Publikum und das war in der Premiere eindeutig auf der Seite von Christian Brey und Guido Rumstadt.

Quelle: YouTube | Staatstheater Nürnberg

Von • Gallerien: Kultur, Oper

Tatjana Gürbaca inszeniert am Staatstheater Nürnberg die Oper Manon von Jules Massenet, als Machtspiel einer korrupten Männergesellschaft, die mit Dollars nur so um sich wirft. Während im Libretto eigentlich Manon in relativ moderner Weise ihren Gefühlen folgt, wird sie bei Gürbaca Opfer einer patriarchischen Gesellschaft. Im Kern ist diese Deutung möglich, da Frauen als eigenständige Personen in der Gesellschaft wenige Aufstiegsmöglichkeiten im 18. Jahrhundert hatten. Wie in der Einführung erwähnt, war Ihr einziges Pfand ihre Schönheit und ihre Jugend. Sie endeten meist als Ehefrauen reicher Männer oder als Grisetten. Manon ist aber in ihrer Anlage ständig unentschlossen, ob sie nun der Liebe ihres Herzen mit dem armen Adeligen des Grieux folgen soll oder doch lieber dem Geldadel mit de Brétigny. Mehrfach schwankt sie in der Oper hin und her. Sobald sie Ihren des Grieux ans Kloster verliert, bettelt sie um seine Liebe. Überhaupt hatte dieser Abend einige Überraschungen parat, die erst mit dem Blick ins Textbuch enträtselt werden können.

Da ist zunächst die Szene im Hof einer Gastwirtschaft in Amiens. Eine feste Installation ist dabei ein dreifacher Rahmen aus Glühbirnen, die hintereinander angeordnet den Eindruck von Lichtinstallationen auf einer Kirchweih vermitteln. Wir erleben die Ankunft von Manon als Einreise von Flüchtlingen in die restricted area Paris. Warum das Schild nun englisch und nicht französisch ist, ist eines dieser Rätsel. Vielleicht ist es eine Einreise während der Besatzung. Die Frauen werden hier an einer Passkontrolle abgefertigt, deren Taschen durchsucht und erhalten ihre Papiere für die Einreise nach Paris. Die vielen Soldaten und die Passstelle irritieren etwas, aber am Sektkübel erkennt man eindeutig: Man ist in einem Gasthaus. Die Grisetten in dem Gasthaus faszinieren mit ihrem Schmuck, hier mit ihren Teufels- oder Hasenohren Manon. Sie möchte ebenfalls ein Leben in Luxus führen und bekommt eben solche verpasst. Die Kommandantur mustert dabei Manon kritisch. Aber auch die Herren de Brétigny und Guillot de Morfontaine finden Manon reizend. Die ist aber sofort in den jungen des Grieux verliebt und flieht mit ihm nach Paris.

Im nächsten Akt ist man in einer kleinen Wohnung in Paris. Eine kahle Fläche inmitten der Bühne imitiert ein Bett, es gibt ein paar Barhocker. Insgesamt ist die Wohnung aber kein freundlicher Ort. Des Grieux versucht, Briefe an Manons Vater zu schreiben, die er immer wieder zerknüllt. Da kommt schon das nächste Rätsel. Ein kleiner Papier-Kranich wandert von des Grieux zu Manon. Wenn man jetzt weiß, dass der Papierkranich in Japan ein Symbol für ein langes, glückliches Leben ist, macht das wieder Sinn. Geknackt! Nächstes Rätsel de Brétigny und der Cousin von Manon kommen als Sado-Maso-Pärchen auf die Bühne. Dass de Brétignys Verkleidung als Rotkäppchen mit rotem Umhang, Pumps, Netzhemd und Latexunterhose inklusiver roter Kniestrümpfe die Verkleidung als Gardist ist, ok das ist jetzt wirklich weit weg. Auch warum der Cousin von Manon auf Knien mit einem Ledergeschirr vor de Brétigny rumrutscht, kann man vielleicht als Hinweis sehen, dass de Brétigny mit seinem Geld alles bestimmt. Dieses Ledergeschirr bekommt auch Manon aufgesetzt. Der Brief an Manons Vater ist geschrieben und des Grieux bringt ihn weg. Dabei wird er von Abgesandten des Vaters von des Grieux zu Boden geschlagen und mit Tritten übel misshandelt. Manon blickt sich noch mal kurz um und geht mit de Brétigny weg.

Auf der Pariser Promenade Cours la Reine findet ein Fest statt. Guillot de Morfontaine steht da etwas unbeteiligt als Prince mit Afrolook am Bühnenrand und wird mit Konfetti beworfen. Ihn lässt das Fest aber kalt. Des Grieuxs Vater kommt dazu und sagt, dass sein Sohn Priester wird. Guillot de Morfontaine hat für Manon das gesamte Ballett von Paris gekauft. Manon hat inzwischen lange rote Haar, einen langen schwarzen Mantel, einen glitzernden Zylinder und eine Korsage an. Im Hintergrund erscheint nun eine Leuchtschrift: PARIS. Es fällt ein Goldvorhang im Stil der 20er Jahre aus Berlin. Leicht bekleidete Tänzerinnen geben nun eine sportliche Einlage mit Federboas am Kopf. Manon steigt in einen Metallring und wird nun als Marlene Dietrich-Double in den Bühnenhimmel gezogen. Sie entzieht sich der Feier, als sie von der Priesterweihe von des Grieux erfahren hat und folgt des Grieux ins Kloster.

Zu sehen ist nun das Kloster von Saint Sulpice. Man sieht des Grieux zu Orgelmusik Hostien an Gläubige Frauen verteilen. Des Grieuxs Vater nimmt ihm das Versprechen ab, nur noch Gott zu dienen und lässt ihm das mütterliche Erbe da. Als er weg ist, taucht Manon auf. Sie bezahlt am Eingang einen Messner, indem sie ihre Ohrringe in den Klingelbeutel wirft. Erst als der Messner mehrere Schmuckstücke hat, lässt er Manon passieren. Manon lauert des Grieux als Gläubige hinter einem Gebetsbuch versteckt auf und präsentiert ihm unter dem Gepardenmantel ein paar halb nackte Tatsachen. Und dem Mantel hat sie immer noch ihr Glitzerkostüm an. Dabei lässt Manon nichts unversucht, des Grieux von der Priesterweihe abzubringen. Sie stopft Hostien in sich rein, übergießt ihre Unterarme mit Kerzenwachs. Schließlich lenkt des Grieux trotz Soutane ein und kommt hinter der Klosterwand zur Sache. Beim Gehen nimmt sich Manon wieder Geld aus dem Klingelbeutel. Das Versprechen an den Vater ist gebrochen, des Grieux gehört ab sofort Manon.

Manon hat im nächsten Aufzug das Geld von des Grieuxs Mutter durchgebracht. Manon ist mit blonder Perücke ein echter Vamp. Im berüchtigten Transsilvanischen Hotel spielen des Grieux und Brétigny mit Guillot de Morfontaine russisches Roulette. Ein erster Statist hat kein Glück und erschießt sich. Des Grieux zockt mit Guillot de Morfontaine und nimmt ihm schließlich viel Geld ab. Dieser vermutet ein falsches Spiel von des Grieux und Manon und lässt beide verhaften.
Des Grieux kommt auf Intervention des Vaters frei. Mit gelben zerzausten Haaren und einem T-Shirt auf dem steht: born this way, taumelt Manon am Abgrund. Sie ist ein Spielball der Soldaten geworden, die in Uniform und kurzen Short mit dem Rücken zum Publikum stehen. Es kommt noch einmal der Origami-Kranich zum Einsatz. Mit einem großen Schritt setzt Manon zur Schlussarie an und stirbt.

Mit Björn Huestege hatten wir an diesem Abend das große Los gezogen. Diese Manon war musikalisch in keiner Weise grobschlächtig und grell, wie es in der Kritik beschrieben wurde. Die Sängerin der Manon Eleonore Marguerre meisterte die Partie sehr gut. In Tadeusz Szlenkier hatte sie einen ebenbürtigen Partner an ihrer Seite. Während ich bis zur Pause mit der Regie ziemlich gehadert habe, war ich im zweiten Teil zumindest musikalisch versöhnt. Die Regie setzt hier den Trend zu mehr Nacktheit und Freizügigkeit, den es in den Inszenierungen derzeit gibt, leider fort. Hätte hier keine Frau inszeniert, würde man sicher eine #meetoo-Kampagne ansetzen. Gerade der Einsatz von Brétigny als Rotkäppchenverschnitt ist unverständlich. Die Vorlage des Librettos war damals eine Sensation: Eine Frau, die sich nimmt, was ihr gefällt. Hier ist sie nur Spielball der Männergesellschaft, was zwar historisch richtiger ist, aber in diesem Fall eine Interpretation ist. Da ich im Vorfeld schon einige Kritiken gelesen habe, war ich skeptisch. Letztlich war es besser als erwartet.

Quelle: YouTube | Staatstheater Nürnberg

Von • Gallerien: Kultur, Oper • Tags: Manon
Lanzelot - Kein Mittelalterepos

Zu einem Besuch der Oper Lanzelot von Paul Dessau zog es mich nach Weimar. Dort hatte man in Kooperation mit Erfurt dieses moderne Werk wiederaufgegriffen, das seit 1972 nicht mehr gespielt wurde. Man darf sich von dem mittelalterlichen Titel nicht blenden lassen. Diese Zwölf-Ton-Oper handelt nur im übertragenen Sinn von einem Drachentöter. Der Drache ist hier ein Despot, der für die Gegenleistung „Gesundheit“, jährlich eine Jungfrau erhält, die er heiratet und anschließend tötet. Die Bevölkerung arrangiert sich mit dem Despoten, nimmt das Menschenopfer hin. Da kommt ein junger Held namens Lanzelot, der sich in die Jungfrau des Jahres Elsa verliebt. Gegen den Willen der Bevölkerung befreit er die Menschen vom Drachen. Das Stück ist in erster Linie ein Stück gegen einen totalitären Staat, in der Kunst hatte man im Jahr 1969 ein Ventil geschaffen, in Berlin zuerst als Theater, dann als Oper gegen den Staat zu sticheln. Bei aller Ernsthaftigkeit des Themas geht es doch bunt und fröhlich auf der Bühne zu. Die Musik schafft Bezüge zu Humperdinck, Beethoven und letztlich zu Paul Dessau selbst. Auch wenn das Thema etwas aus der Mode ist, die Oper hat doch noch einen besonders aktuellen Bezug in Form eines Beschwerdebuchs der Natur, das in der Oper erwähnt wird. In einer Höhle schreibt die Natur auf, was sie zu leiden hat und das ist dann doch wieder sehr aktuell. Regie führte in diesem Stück Peter Konwitschny, das in 15 Szenen die Handlung erzählt.

Die beginnt mit einem gemalten Urwaldtableau. Man hört eingängige Melodien. Der Vorhang geht hoch und man sieht eine wilde Horde in der Steinzeit. Man ist geplagt von der Cholera, die massenweise die Leute dahinrafft. Ein fantasievoll gekleideter Medizinmann kommt in einem Leiterwagen dazu und erklärt die Ursache: verunreinigtes Wasser. Sie sollen einen Drachen involvieren, der das Wasser des Sees mit seinem Feueratem abkocht. Aus dem Bühnenhimmel kommt drauf hin ein großer LED-Tauchsieder, der in einem Bottich das Wasser abkocht. Der Medizinmann verteilt viele kleine rote Tauchsieder von seinem Leiterwagen an die Steinzeitbevölkerung. Die nächste Szene ist von einem Elektrogroßhandel Müller. Der Drache vertreibt nun die Artikel professionell. In einer H-förmigen Anordnung sieht man nun die Front des Elektroladens, das Haus von Charlemagne oder die Drachenhöhle, je nach Drehung. Drei Mädchen in Uniform beglückwünschen Elsa, die dieses Jahr mit dem Drachen Hochzeit machen soll und ihr Leben lassen. Elsa findet sich mit ihrem Los aber nicht ab. Der Bühnenaufbau rotiert und man ist in der Höhle des Drachen. Der hantiert immer wieder mit Feuer, ist einfach unberechenbar und bringt seinen Diener um. Den lila Rock übernimmt der Sohn des Bürgermeisters, der eigentlich mit Elsa verlobt ist. Elsa scheint also wirklich verloren. Im Haus von Charlemagne hängt das Bild des Drachen an der Wand. Ein Kater schildert in diesem 70er Jahre Wohnzimmer Lanzelot die Lage. Weil er sich ebenfalls in Elsa verliebt, verspricht er, die Stadt zu befreien. In der Höhle des Drachen beobachtet man derweil die Bevölkerung mit Webcams. Man schaltet sich in diverse Wohnzimmer, um zu sehen, ob die Untertanen auch artig sind. Der Drache beschwört nun das Orchester und hofft, wieder so furchteinflößend zu sein, wie früher. Als das Schlagwerk des Orchesters einsetzt, scheint seine alte Macht zurück. In einem Possenspiel im Stadttheater lässt sich der Drache nun über seinen Feind Lanzelot aufklären. In Schulszenen wird nachgespielt, wie Lanzelot einen Löwen erlegt, die neunköpfige Hydra besiegt und sonstige Heldentaten in Griechenland begeht. Es wird auch mal eine Stelle aus dem Siegfried von Richard Wagner zitiert, wo Siegfried gegen den Drachen kämpft. Diese öffentliche Sitzung stürmen die Katzen im Zuschauerraum und fordern Rede und Antwort. Die Saalaufsicht gebietet dem Treiben aber Einhalt. Lanzelot soll nun zum Kampf antreten, aber gleichzeitig mit einem roten Zettel verkünden, dass seine Waffen in Reparatur sind. Nun fordert der Bürgermeistersohn auf, dass Elsa Lanzelot umbringen soll. Lanzelot will aber dennoch Elsa befreien und es kommt vor der Pause zum Liebesakt zwischen Elsa und Lanzelot.

Im nächsten Teil lässt der Drache seine militärischen Muskeln spielen. Man sieht Überwachungsdrohnen, Tarnkappenbomber, Raketenabwehren und sonstiges militärisches Gerät. In der Waffenkammer spielt ein Trio aus Geige, Flöte und Harfe. Die drei Musiker beseitigt der Drache mit lautem Knall, nur um sie später als Engel in einer Video-Einspielung wieder zu sehen. In einer Stadtnachtszene feiert die Bevölkerung und trinkt an einer Bar Drachenblut. Lanzelot bekommt nun von den Arbeitern und Tieren die Ausrüstung gestellt, die ihm gegen den Kampf mit dem Drachen helfen sollen. Dies sind ein Tarnhelm, ein fliegender Teppich und ein Schwert. Es folgt ein Kampf gegen den Drachen, wobei Lanzelot das Schlagwerk auf der Bühne immer wieder umrundet und letztendlich gegen sich selbst mit einem Double kämpft. Der Drache ist am Ende besiegt, mit großem Opfer und Lanzelot überlebt verstümmelt und geblendet. Inzwischen gibt sich der Bürgermeister aber als Sieger aus und lässt eine Statue enthüllen. In einem Gespräch zwischen Cello und Lanzelot hört man auf der Bühne leise Zwischentöne über den verwundeten Lanzelot. Es kommt zu einer großen Siegesfeier, wo die Gefangenen des Drachen befreit werden. Die Verdienste werden aber zuerst den Falschen zugeschrieben, bis Lanzelot mit einem Flüchtlingsboot auf die Bühne kommt. Elsa ist inzwischen schwanger. In die rauschende Feier platzen aber der Bürgermeister und sein Sohn mit Maschinengewehrsalven. Am Ende ist die ganze Bevölkerung tot, nur Lanzelot und Elsa überleben mit einem Zwillingspaar.

Mir war von klar, dass 2 ¾ Stunden moderne Oper ein anstrengender Nachmittag sein wird. Dadurch, dass die Musik aber immer wieder bei Klassikern zitiert, ist es durchaus auszuhalten. Das Schlagwerk ist immer wieder auf der Bühne präsent und nimmt als Werkzeug des Drachen immer eine prominente Position in der Musik ein. Bei dieser Deniere in Weimar war das Haus ausverkauft. Man wollte also durchaus dieses moderne Stück sehen und es war nicht so, dass die Pause auffallend häufig dazu benutzt wurde, die Vorstellung zu verlassen. Von der Partie sind die Spitzentöne von Elsa wirklich grenzwertig zu singen und man muss der Hauptdarstellerin Emily Hindrichs wirklich Respekt zollen. In Erinnerung bleibt aber auch Oleksandr Pushniak als Drache, eine lange und schwierige Partie zu singen hat. Mit anderen Worten: Toscas und Traviatas gibt es aller Orten, einen Lanzelot nur in Thüringen. Ich fand das Stück jedenfalls äußerst spannend. Letztlich ist der Bezug auf ein Beschwerdebuch in einer Höhle der Natur, was sie selbst zu leiden hat, ein weitsichtiger Aspekt. Können wir so weiterleben wie bisher? Können wir zu einer humanen Gesellschaft werden? Alles Fragen, die sich einem nach der Oper aufdrängen.

Quelle: YouTube | DNT Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar

Von • Gallerien: Kultur, Oper • Tags: lanzelot
Ein Amerikaner in Paris – Dreimal Liebe in Paris

Für vier Aufführungen war das Musical „Ein Amerikaner in Paris“ als Gastspiel von Euro-Studio Landgraf im Stadttheater in Fürth zu sehen. Die Vorstellungen waren alle restlos ausverkauft und ich hatte Glück über eine Kartenrückgabe diese Produktion sehen zu können. Viele Jahre nach dem Film aus dem Jahre 1951 gab es in Paris 2014 erstmalig die Musicalproduktion zum Film zu sehen. Die Musik ist von George Gershwin. Bis zu dem Zeitpunkt war mir nicht bekannt, dass man Balletteinlagen und Musical-Gesang kombinieren kann. Die Hauptdarstellerin muss also sowohl Ballettausbildung als auch Musicalausbildung besitzen, um mit Spitzentanz durch die Szene zu fliegen. Diese Kombination fand ich dann doch bemerkenswert. Die Geschichte um den ehemaligen amerikanischen Soldaten Jerry Mulligan und die Balletttänzerin Lise Dassin ist relativ geradlinig. Drei Kumpel, der Klavierspieler und Komponist Adam Hochberg, der ehemalige Soldat Jerry und der reiche Industrielle Henri Baurel lieben ohne es zu wissen, dieselbe Frau.

In einer Retrospektive sind man den Komponisten Adam Hochberg am Klavier. Er erzählt die Geschichte von Lise und Jerry. Adam hat als Schaden vom Krieg ein steifes Bein. In einer getanzten Vorgeschichte befindet man sich im Paris nach der Befreiung durch die Besatzer. Man erlebt die Hinrichtung einer Kollaborateurin. Man sieht aber auch die erste Begegnung von Lise und Jerry, die mit einer Ohrfeige beendet ist. Jerry zerreißt sein Zugticket zurück in die USA und beschließt in Paris zu bleiben. Es scheint so, als ob der Krieg in der Stadt noch lange nicht vorbei ist. Auch Adam konnte nur kostenlos bei einer jüdischen Familie logieren, da er selbst auch Jude war. Mit schlechtem Französisch spricht Jerry in einer Bar Adam an. Jerry ist Zeichner und Maler und möchte in Paris bleiben. Es kommt zudem Henri Baurel heimlich zum Üben in das Lokal. Er möchte kein Industrieller sein, sondern träumt von einer Gesangskarriere in Amerika. Dazu soll ihm Adam ein Lied komponieren. Gemeinsam gehen jetzt Jerry und Adam zum Pariser Ballett. Dort findet eine Probe statt, zu der Lise Dassin verspätet erscheint. Sie stellt sich den Ballettchoreografen vor, der sie als Tochter der Primaballerina Arielle Dassin erkennt und engagiert. Milo Davenport beschließt das Ballett zu finanzieren, wenn Jerry das Bühnenbild entwirft und Lise die Hauptpartie tanzt. Jerry spioniert Lise hinterher und bekommt raus, dass sie in den Galeries Lafayette in der Parfümabteilung arbeitet. In einer wundbaren Zeichnung durch eine Projektion sieht man die Kuppel des Kaufhauses. Jerry überredet Lise zu einem Treffen an der Seine. Lise schreibt nun einen Brief an die Mutter, gleichzeitig mit Henri, der ihr einen Heiratsantrag machen will. Lise lebte während des Kriegs versteckt bei der Familie Baurel und Henri soll sie nach dem Wunsch der Mutter heiraten. Inzwischen entdeckt Lise aber ihre Gefühle für Jerry und hat immer weniger Lust ihrer Pflicht zu folgen. Sie trifft sich also mit Jerry an der Seine. Jerry möchte sein Bild von ihr fertig malen und nennt sie ab sofort Lisa. Er möchte sie ab sofort jeden Tag dort treffen, was Lise bejaht. Überglücklich versucht er, sie zu küssen, sie stößt ihn aber in den Fluss. Also geht Jerry unfreiwillig mal in die Fluten der Seine baden. Inzwischen hat Henri an einer Schreibtischlampe nervöse Zuckungen am Lichtschalter. Er kommt mit dem Heiratsantrag nicht voran. Seine Mutter unterstellt ihm daraufhin, nicht ganz unberechtigt, ein Interesse an Männern. Im Café zurück schwärmen nun die drei Männer, wobei man jetzt im Hintergrund ganz deutlich sieht, dass es nur eine Frau ist, mit drei Facetten. Henri meint nun, seine Mappe mitgenommen zu haben, nur um dann festzustellen, dass es der Brief an Lises Mutter war. Jerry geht drauf auf die Party von Milo Davenport, die mehr als nur ein künstlerisches Interesse an ihm hat. Mit Bilderrahmen sieht man nun Picassos. Außerdem besuchen sie einen Kostümball am Montmartre. Adam tröstet inzwischen Henri. In den kommenden Wochen werden Adam und Lise aber eng am Ballettmaterial arbeiten.

Nach der Pause befindet man sich in einer Party der Industriellen Baurels. Dort wird ein etwas merkwürdiges Ballett präsentiert mit Sternenkostümen mit dem Namen: Die Präsentation des Uranus. Jerry und Adam müssen so tun, als ob sie Henri nicht kennen. Es folgt eine wilde jazzige Tanznummer, die der Mutter Henris sehr gut gefällt. Da Jazz unter den Besatzern verboten war, beschließen die Baurels in eine Bar in Paris zu gehen, wo Jazz gespielt wird. Henris Mutter verkündigt nun voller Stolz die Verlobung ihres Sohnes. Dies führt bei Lise und Jerry zum Konflikt. Lise fühlt sich durch den Schutz während des Krieges Henri verpflichtet, kann aber Jerry diesen Grund nicht nennen und läuft davon. Milo trifft nun Jerry und erkennt, dass er in Lise verliebt ist. Sie lässt Jerry aber gehen, ohne dessen Förderung zu beenden. In einem Nachtklub in Montparnasse bereiten sich nun Henri und Adam auf den Auftritt vor. Die Szene wandelt sich von einem etwas peinlichen Auftritt, zu einer ganz großen Revue-Nummer, wo Henri den Traum vom Showbusiness träumt und auch den ersten Kuss eines Mannes bekommt. Henris Mutter kommt mit dem Ballett-Direktor und sie entdecken Henris Show-Talent. In der Ballettaufführung legt Lise nun all die Liebe für Jerry rein und triumphiert am Ende mit der Leidenschaft. Bei der Ballettaufführung sieht man in einer Parallelwelt die drei Männer um Lise tanzen. Adam sieht ein, dass Lise nicht für ihn bestimmt ist, und lässt Lise zu Jerry gehen. Am Ende des Musicals tanzt sich das Liebespaar durch die Pariser Nacht.

Was an dieser Produktion echt begeistern kann, ist die Videoprojektion von gemalten Bildern von den Sehenswürdigkeiten in Paris. Immer durch einen Filmriss angedeutet, wechselt die Szene rasant. Für die Requisite werden da nur wenig Gegenstände erforderlich, um die Illusion perfekt zu machen. Sowohl die gesprochenen Texte, als auch die Lieder waren dabei auf Deutsch, ab und zu flossen ein paar Worte Französisch ein. Interessant sind die drei Formen der Liebe, die dabei Lise begegnen. Da ist die pflichtbewusste, die unbekannte und die echte Liebe direkt nebeneinander. Mariana Hindemi verzaubert nicht nur im Schlusstanz alle Anwesenden. Letztlich sind die Ballettchoreografien unglaublich schwierig in der Umsetzung und auch die Projektionen von Paris geben der Inszenierung einen unverwechselbaren Flair. Ich war jedenfalls bestens unterhalten.

Von • Gallerien: Kultur, Musical • Tags: Ein Amerikaner in Paris
Samson und Dalila - Eine Sandalenoper

Auch wenn Damián Szifron für seine erste Operninszenierung an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin gehörig Schelte der Kritik einstecken musste, mir hat der Retro-Charme eines Hollywoodfilms der 50er Jahre sehr gut gefallen. Auch gab es bei der Aufführung keine Buhrufe, sichtlich amüsiert haben wir eine extrem werksgetreue Umsetzung von Camille Saint-Saëns' Oper in Berlin erleben dürfen. Gewählt habe ich diese Aufführung rein nach der Besetzung, denn Elīna Garanča als Dalila, Brandon Jovanovich als Samson und Michael Volle als Oberpriester des Dagons klang äußerst vielversprechend. Aber auch Daniel Barenboim als Dirigent sorgte für einen satten Sound unter einer Oper, die auch ein Film hätte sein können. Immer wieder drängte sich die Frage auf: Darf man Oper heutzutage noch so präsentieren? Da es für mich immer etwas ironisch gemeint herüberkam, finde ich schon: Man darf. Werden nicht die ganzen Hollywood-Filme von Privatsendern gerade zu der Weihnachtszeit wieder aus den Archiven geholt? Ich habe das als Verbeugung vor Ben Hur, Cleopatra und Spartakus gesehen und war bestens unterhalten. Die Oper spielt als nicht im Gaza von heute, sondern in einer Märchenkulisse aus dem Jahre 1150 v. Chr.

Sie beginnt mit einer Klage der Hebräer an den Gott Israels in einer Felsschlucht vor einem Tempel. Es findet die Beisetzung eines Kindes statt. Von den Philistern unterdrückt, klagen sie ihr Leid und bitten Gott um Hilfe. Diese kommt in Form eines Retters namens Samson daher, der schon zur Eröffnung alleine einen riesigen Pappstier an einem Seil hinter sich herzieht. Er ist entschlossen, die Hebräer im Aufstand gegen die Philister anzuführen. Auf einer Sänfte kommt, von vier Muskelmännern getragen, Abimelch auf die Bühne. Die Unterdrücker lassen keinen Zweifel an ihrer Übermacht aufkommen, haben schon ein paar Gefolgsleute geköpft und tragen die Köpfe auf Stangen vor sich hier. Abimelch provoziert nun mit der Behauptung, dass der Gott Israels die Hebräer nicht retten könne. So herausgefordert, bricht Samson dem Pappstier ein Horn ab, erdolcht damit Abimelch und das ganze Soldatengefolge des Satraps. Samson hat die Unterdrücker erfolgreich verjagt. Die Aufständischen verbrennen die Felder der Philister. Aber nun kommt der Oberpriester auf die Bühne und verurteilt seine Landsleute als Feiglinge. Der Oberpriester hat zudem eine Geheimwaffe parat, nämlich Dalila, eine geheimnisvolle Dienerin des Dagon. In sie ist Samson verliebt. Doubles von Garanča und Jovanovich zeigen uns zu einer Ballettmusik den Traum der glücklichen Ehe von Samson und Dalila im Schnelldurchlauf – einschließlich der Niederkunft eines Sohnes und einer Tochte. Wer träumt? Dalila steht unterdessen an der Seite und bittet wenig später Samson, mit in das Tal Sorek zu kommen. Ein weißbärtiger alter Hebräer warnt ihn vor der Frau. Auf der Bühne ist Nacht, als sie komplett nach oben fährt und aus der Unterbühne ein neues Bild auftaucht: eine Höhle, die Wohnstatt der Dalila, die durch einen Spalt in dem Felsen den Blick auf den Himmel freigibt.

Nahtlos geraten wir so in den zweiten Akt und ins Tal des Sorek. Dalila zündet eine Feuerschale an, dieses Feuer soll während der ganzen Szene brennen und erst gegen Ende erlöschen. Man sieht einen hyperrealistischen Nachthimmel mit Sternen. Und immer wieder Gewitterblitze, die im Lauf des Akts zunehmen. Zudem wabert der Nebel in dieser Felsenhöhle. Der Oberpriester des Dagons kommt zu Dalila und fordert sie auf, das Geheimnis der Stärke Samsons in Erfahrung zu bringen. Zwei Soldaten tragen eine Schatzkiste auf die Bühne und bieten Dalila Schätze für ihre Dienste an. Der Oberpriester hat einen Stab mit Stierhörnern dabei, die sich wie ein Knauf lösen lassen. Dann gibt der Stab einen Dolch frei, den der Oberpriester verwendet, um mit Dalila eine Art Blutsbrüderschaft zu schließen. Dalila ist die Sache aber unangenehm, sie wäscht sich sofort die Hände, nachdem der Priester gegangen ist. Nun erscheint Samson. Dalila benimmt sich jetzt wie eine Furie, sie zieht alle Register, zückt alle Waffen einer Frau. Zuerst schüttet sie Samson Wasser ins Gesicht, dann setzt sie Tränen ein und zuletzt kommt die bekannte Verführungsarie zum Einsatz. Auf offener Bühne lieben sich nun Samson und Dalila. Am Ende des Liebesaktes bittet sie nun endlich das Geheimnis der Stärke erfahren zu dürfen, nachdem sie schon dreimal erfolglos gefragt hat. Sie soll es erfahren, es sind seine Haare, in denen die Stärke verborgen liegt. Also schert sie kurzerhand sein Haupthaar, sodass die Philister mit mindestens zehn Mann die Bühne stürmen und Samson gefangen nehmen können.

Nach der Pause meint man, der Regisseur hätte sein Pulver verschossen. Sehr zurückgenommen sieht man die Hebräer an langen Seilen aufgeknüpft. Samson ist geblendet und in Ketten. So beklagt er sein Schicksal am Seil hängend. Er ist leichtes Opfer der Philister, die auf ihn einprügeln.

Dann aber wird der schwarze Gaze-Vorhang weggezogen, der Blick auf einen veritablen Tempel wird frei. Dort feiern jetzt die Philister mit großem Menschenaufgebot ihren Sieg über die Hebräer, um riesige Stierhörner tanzen halbnackte Tempeldienerinnen. Den Hebräern stülpt man Leinensäcke über die Köpfe. Hellgekleidete Jünglinge und ein weiß gekleideter Scharfrichter auf einem Podest werden nun zum Takt der Musik die Gefangen im IS-Stil ermorden. Diese Bluttat soll den Jünglingen als Initiationsritus dienen. Dalila verspottet Samson mit einer verzerrten Version der Verführungsarie. Auf dem Gerüst zwischen den Tempelsäulen müssen nun noch drei Stuntman in den Tod stürzen, bevor Samson selbst das Gerüst erklimmt. Er fleht seinen Gott um Hilfe an und bekommt seine Stärke wieder. Die Kraft seiner Arme lässt die Tempelsäulen brechen. Nebenbei, am linken Bühnenrand, gibt Dalila zu erkennen, dass sie mit dem Plan des Oberpriesters nicht ganz einverstanden war, indem sie ihn ersticht.

Es gehört vielleicht mehr Mut dazu, diese Oper heut in diesem Stil umzusetzen, als eine Aktualisierung vorzunehmen, die nahe liegt. Und selbst wenn man an der Regie zweifelt – musikalisch ist die Aufführung über jede Kritik erhaben. Das Bacchanal der Tempelszene ist mystisch, Garanca als Dalila in ihrer dunklen Mezzofärbung bezaubernd. Dass Samson an diesem Abend erkältet war, hat man – vielleicht – am Anfang etwas gemerkt, die leichte Einschränkung hat sich jedoch im Laufe der Vorstellung vollständig gegeben. Etwas spitzbübisch habe ich mich unglaublich an dem Retro-Chic der Inszenierung erfreut. Ist es nicht gerade Weihnachten und Zeit für monumentale Bibelepen? Respekt vor einer Regie, die soviel Mut hat. Fehlt eigentlich nur noch der Film zur Oper.

Quelle: YouTube | kultur24 TV

Von • Gallerien: Kultur, Oper