Opernblog

Archiv für: "Februar 2018"

Hair - Let the Sunshine In

27.02.18 22:10
Hair - Let the Sunshine In

Als Gastspiel der Frank Serr Showservice Int. wurde in Fürth einmalig Hair gezeigt. Das Musical aus der Flower-Power-Zeit sorgte seinerzeit mit der Geschichte um Drogen, freie Liebe und Frieden für ziemlichen Aufruhr. Man muss sich aber vor Augen halten, dass man hier die Musicalversion von Hair sieht und nicht die Filmadaption von Miloš Forman. Es gibt keine Geschichte um die Millionärstochter und Claude, auch die Eltern hat man gnadenlos gestrichen. Auch fehlt die Verwechslungsgeschichte am Ende, als George und Claude die Rollen tauschen.

Los geht es eigentlich schon im Foyer, als uns ein Hippie um ein Bier anschnorrt. Er gibt nicht nach, bis wir wirklich den 1,50 EUR springen lassen und ihm ein Pils kaufen. Auch auf der Bühne im Stadttheater entfaltet sich schon vor dem eigentlichen Stück Flower-Power. Auf der Bühne wird getanzt und geklatscht, in den ersten Reihen wird rumgetollt. Echte Anarchie eben. Die Generation 50 plus im Saal nimmt es gelassen hin. Es steht ein Stahlgerüst auf der Bühne, das etwas an eine Mondlandefähre erinnert. Links daneben ist eine Liveband. Man bezeichnet das Stück gerne als Musical ohne Libretto, denn die Handlung ist nur schemenhaft zu erkennen. Claude hat seinen Einberufungsbescheid erhalten und trifft in New York Berger und Sheila. Während sich Claude entscheiden muss, ob er dem Einberufungsbescheid nach Vietnam Folge leisten will, versuchen sich die Hippies in einem Tribe um Berger als Aussteiger. Es gibt eine Friedensdemo, bei dem das Publikum mitskandieren soll. Gespielt wird meist in Englisch, aber zum besseren Verständnis hat man auch eine deutsche, schwangere in den Tribe gemischt. In der WG geht es nur um Drogen. Die Frage ist nicht, ob man hier in der WG Drogen nimmt, sondern warum es Leute gibt, die keine nehmen. Es stellen sich einige Mitglieder des Tribes vor. Es erscheint sogar ein Mitglied des Tribes mit einem Freiheitsstatuen-Kostüm und einer übergroßen Tüte Marihuana. Zwischen George Berger und Sheila ist es auch nicht unbedingt einfach, als sie ihm ein gelbes Satinhemd schenkt, dass er vor ihren Augen zerreißt. Er mag kein Gelb, die Begründung. Man feiert sich im ersten Akt hauptsächlich selbst und verhackstückt schon mal die US-Hymne. Dies ist bisweilen ziemlich laut. Man entledigt sich der Zwänge und verbrennt in einer Tonne symbolisch BHs und Einberufungsbescheide. Es folgt das Hare-Krishna-Lied und gegen Ende des ersten Akts sind die Darsteller tatsächlich fast nackt, was durch das Dunkel auf der Bühne etwas verschämt angedeutet wird.

Im zweiten Akt nimmt die Handlung etwas Fahrt auf. Der Tribe will seine Liebe als Protest gegen die Einberufung von Claude an das Wehramt senden. Die Rassenthematik kommt zum Thema, wobei die Mulit-Kulit-Truppe damit scheinbar kein Problem mehr hat. Es gibt eine schöne Musiknummer mit LED-Kerzen, die der Anfangsszene des Films angelehnt ist, bei der die Einberufungen verbrannt werden. Man veralbert mit einer Pseudoerschießung das Militär. Auch wenn es damals keine LED-Effekte gegeben hat, so in bunt ist das schon sehr schön anzusehen. Claude bekommt schließlich seine langen Haare geschoren. Der Tribe kann die Einberufung von Claude nicht verhindern. Claude stirbt letztendlich im Vietnamkrieg und bekommt ein Heldenbegräbnis unter der Flagge. Zum Finale kommt das Bekannte: Let the sun shine in… Spätestens hier, rockt das ganze Publikum mit. Die Musik mit seinen 30 Einzeltiteln von Galt MacDermot hat letztendlich gesiegt. Im Programmheft wird versprochen, dass man sich nach der Aufführung jünger fühlt. Auf einen Teil des Publikums scheint dies wirklich zuzutreffen.

Das Ganze mutet etwas wie ein blumiger Blick zurück in die 68er Generation an. Die hat längst selbst im Saal des Stadttheaters Platz genommen und sieht ihrer eigenen Vergangenheit entgegen. Es ist eine Zeitreise, bei der man heute oft fragt: War das wirklich alles so? In Zeiten von sozialen Netzwerken scheinen solche Freiräume pure Utopie. Liebe, Drogen und Musik: Kein Blick aufs Handy oder mal kurz was auf Facebook checken. Die Freiheit liegt wohl schon 50 Jahre zurück. Allerspätestens im Finale des zweiten Akts ist man mitten drin: Let the Sunshine In.

Von • Gallerien: Kultur, Musical • Tags: hair

Zur letzten Aufführung habe ich es auch in die Neuinszenierung der lustigen Witwe in Nürnberg geschafft. Thomas Enzinger setzt dabei ganz auf Nostalgiecharme, wo bei im Text doch einige Anspielungen auf die aktuelle politische Situation versteckt sind. Franz Lehárs Operette musste in das Fantasieland Pontevedro verlegt werden, da die Anspielung auf Montenegro zu gewagt erschien. Auch die Operette ist voller erotischer Anspielungen. Denn der Baron Zeta wird sowohl privat, als auch finanziell in die Klemme genommen. Privat deshalb, weil seine Frau Valencienne mit Camille de Rosillion flirtet. Auf einem Fächer schreibt der ihr einen Liebesschwur, der im zweiten Akt noch für ziemliche Verwicklungen sorgen soll. Finanziell deshalb, weil der Staatsbankrott droht, wenn die reiche Witwe Hanna Glawari ihre 20 Millionen aus dem Staat abzieht. Ganz staatsmännisch hält er eine Rede in der Botschaft, die alle Gerüchte ein für alle Mal beseitigen soll. Dass der Staat Pontevedro pleite wäre, wäre eine Fake News. Er postuliert ein Pontevedrino first. Die Presse, die über den Bankrott schreibt, wären eine Lügenpresse. Mit Hakenschlag und Hand aufs Herz leistet er des Öfteren in der Operette einen Schwur auf die Heimat. Vor dem ersten Akt hat man nämlich schon erfahren, dass der Mann von Hanna Glawari in der Hochzeitsnacht in Venedig gestorben wäre. Sie würde jetzt Zerstreuung in Paris in der Botschaft von Pontevedro suchen. Job von Baron Zeta ist es, die reiche Witwe mit einem Staatsbürger von Pontevedro zu verheiraten, um die Millionen im Land zu halten. Bezaubernd sind die Auftritte von Hanna, die immer von vielen Männern umringt im ersten Akt auftritt. Es gibt ein nettes Schirmballett. Sie soll sich aber in Graf Danilo verlieben, der sich in Paris im Maxim mit Grisetten vergnügt. Hanna ist für Danilo keine Unbekannte, sie haben eine gemeinsame Vergangenheit. Hanna wurde als Frau für Danilo von dessen Vater abgelehnt, da sie keine Adlige sei. Danilo zieht also gar nicht so recht, als er für den Staat einspringen soll, weil er ja gerade Hanna zu vergessen versucht. Er lässt sich lieber betrunken in den Teppich der Botschaft einrichten. Überhaupt ist die Botschaft in schlechtem Zustand. Es steht ein großer Abfallcontainer in der Botschaft. Von der Decke bröselt bei Gewitter der Putz. Vielleicht hatte die Lügenpresse mit der drohenden Staatspleite doch nicht ganz so unrecht. Der abgehängte Lüster spricht Bände.

Im zweiten Akt findet das Fest bei Hanna Glawari im Palais statt. Man sieht gut angezogene Männer mit Fackeln auf der Bühne. Es gibt einen abgeschlossenen Pavillon auf der Bühne und Tänzerinnen. Die Glawari schwärmt von Vilja. Danilo versucht nun etwas undiplomatisch herauszubekommen, wem der Fächer gehört und versucht sich an drei Damen auf dem Fest, diese sind alle sehr empört, dass ihnen ein Fehltritt in der Ehe nachzuweisen wäre. Er lässt den Fächer liegen, den nun Hanna findet und meint, der Liebesschwur wäre für sie von Danilo. Die Männer in der Runde erkennen derweil, dass es ganz ohne Frauen nicht geht und fassen sich etwas mutig in den Schritt beim Lied: ‚Wie die Weiber man behandelt ‘ . Schließlich ertappt Zeta seine Frau beim Flirten im Pavillon mit Rosillion. Als der Baron den Pavillon öffnen lässt, sind seine Frau durch den Hinterausgang raus und Hanna dafür rein. Hanna meinte nun, der Baron Zeta hätte sich vertan und gibt die Verlobung mit Rosillion bekannt. Danilo bringt das total aus der Fassung. Valencienne ergänzt nun den Liebesschwur auf dem Fächer mit den Worten: Ich bin eine anständige Frau. Danilo ist unterdessen frustriert und flüchtet wieder zu den Grisetten ins Maxim.

Im letzten Akt trifft man nun auf die Grisetten von Paris. Diesen Halbweltdamen setzt die Operette hier ein Denkmal. Aber Moment, die Grisette in Grün ist doch eigentlich ein Mann? Es kommt zum Zerwürfnis zwischen Zeta und Valencienne. Er möchte sich scheiden lassen. Dagegen kommen sich Danilo und Hanna bei einem Walzer immer näher. Als schließlich klar ist, dass die Millionen von Hanna gerettet werden können, steht einer Hochzeit nichts im Weg. Am Ende versöhnen sich auch Valencienne und er Baron, als sie die Sache mit dem Fächer aufklärt.

Die Operette punktet vor allem mit vielen Ohrwürmern. Sie wurde sehr häufig aufgeführt und war bereits wenige Jahre später ein Welterfolg, der in 10 Sprachen übersetzt wurde. Solche Schlager wie: ‚Heute geh ich ins Maxim‘, ‚Vilja-Lied‘, ‚Ganz ohne Frauen geht die Chose nicht‘ oder ‚Lippen schweigen‘ hört man auch heute noch. Witzig ist der Einfall mit dem bärtigen Saxofonisten, der die Hits immer wieder aufgreift und in den Sprechpassagen für leichte Untermalung sorgt. Die Geschichte einer starken Frau, die sich in der Männerwelt behauptet, sorgte damals für Kopfschütteln. Die lustige Witwe ist auch hier sehr gut in Szene gesetzt, wie sie sich von Männern umschwärmt über die Bühne bewegt. Die Operette bietet eingängige Kost, das Opernhaus war auch bei der letzten Vorstellung voll, sodass einer Wiederaufnahme in den kommenden Spielzeiten sicher nichts im Weg steht.

Quelle: YouTube | Staatstheater Nürnberg – Die Lustige Witwe

HTML

Von • Gallerien: Kultur, Operette • Tags: Die lustige Witwe