Opernblog

 

Es ist vielleicht die bekannteste Kammeroper von Wolfgang Rhim, die das Staatstheater Nürnberg neu auf dem Spielplan hat. Diese Oper behandelt in 13 Bildern den geistigen Verfall des Sturm und Drang Dichters Jakob Lenz. Die Handlung der Oper beinhaltet den Aufenthalt von Jakob Lenz im Elsass in Waldersbach bei dem evangelischen Pastor und Philantropen Oberlin, der sich vom 20. Januar bis 8. Februar 1778 hinzog. Man hätte diesen Freund Goethes sicher ganz vergessen, hätte nicht Georg Büchner eine Novelle mit dem Titel Lenz verfasst. Dieser behandelt genau die Zeit des Aufenthalts im Steintal in den Vogesen. Da Jakob Lenz an einer paranoiden Schizophrenie erkrankt war, hat sein Freund Kaufmann ihm den Aufenthalt bei Oberlin empfohlen, da Oberlin als Seelsorger und Psychologe bekannt war. Damit sind auch schon die Hauptakteure der Oper benannt, nämlich Jakob Lenz, Oberlin und sein Freund Kaufmann. Mit diesen wichtigen Informationen bei der Einführung ausgestattet, startet eine bildgewaltige Reise in den Wahnsinn von Jakob Lenz, die der Hauptdarsteller Hans Gröning in beängstigender Weise umsetzt. Begleitet werden die Episoden von einem 11 Mann Orchester und 4 Frauen und 2 Männerstimmen, die den inneren Dialog des Dichters darlegen sollen. Die Texte, die gesungen, gesprochen und gekreischt werden stammen dabei teilweise von Lenz selbst, zur anderen Hälfte von Georg Büchner.

Man landet im ersten Bild schon in einer dystopischen Blade-Runner-Zukunft, vermutlich in den Straßenschluchten eines Moskauer Vororts, in dem der Dichter schließlich viele Jahre später sein Ende fand. Mit einem Einkaufswagen voller Plastiktüten versucht ein völlig verstörter Lenz, an zwei EC-Automaten Geld abzuheben. Er selbst schläft auf einer Matratze am Straßenrand. Die Liebe von der nun gesprochen wird, wird mit billigen Sexshops plakativ in Szene gesetzt. Lenz war seiner Zeit unglaublich verliebt in Frederike Brion, die aber für ihn unerreichbar blieb. Verfolgt von den Stimmen aus dem Orchestergraben und nach einem erfrischenden Bad in einer Mülltonne, landet er im Obergeschoss einer Wohnung bei Pfarrer Oberlin. Dieses weiße Zimmer mit einem Kreuz an der Wand bildet einen Ruhepol in den grauen Bildern der Zukunftsstadt. Aber die Trugbilder, eben auch von Frederike lassen ihn nicht schlafen. Sie machen am Morgen einen Spaziergang auf das Land, wo er sich als Theologe zu erkennen gibt und versucht zu predigen. Am Land trifft er demonstrierende Kinder und man ist mitten in einer Fridays for Future-Demo gelandet. Man sieht jetzt Lenz in einer großen Kameraeinspielung mitten im Wahn. Kaufmann, eine recht zwielichtige Gestalt, ist von Lenz Eltern ausgesandt worden, ihn heimzuholen. Es entwickelt sich ein Dialog über die gegensätzliche Auffassung von Kunst. Für Lenz muss Kunst wahr sein, für Kaufmann dagegen schön. Lenz flieht durch den Zuschauerraum ins Gebirge. Er erfährt schließlich, dass Friederike für ihn verloren ist. Auch bei der Rückkehr zu Oberlin, kann der Pfarrer ihn nicht beruhigen. Wieder hat Lenz eine Erscheinung: Er kniet vor dem weißen Kindersarg eines mit dem Rad verunglückten Mädchens. Er meint, hier Friederike erkannt zu haben und läuft wieder weg. In einer Sequenz sieht er die Freiheitsstatue mit dem Spruch: Krieg dem Frieden, Hütten den Palästen vorbeiziehen. Er landet in einer Polizeistation, wo auch noch Polizei auf ihn einprügelt. In einer Gay-Pride-Parade ziehen seine Stimmen an ihm vorbei. Lenz liegt am Ende blutüberströmt neben einer Toilettenschüssel. Kaufmann findet ihn und bringt ihn zurück ins Haus. Alle Versuche Lenz wieder zur Besinnung zu bringen, scheitern. Er verliert sich in Trugbildern und hat nur noch Erscheinungen. Am Ende der Vorstellung regnet es Flugblätter mit Texten von Lenz auf die Zuschauer.

Während man beim Musical ‚Catch me if you can‘ einen Kassenschlager entworfen hat, ist man hier in der krassen Gegenwelt gelandet. Nun kann man sich eigentlich schon ausmalen, dass eine Oper über paranoide Schizophrenie nicht lustig ist und moderne Oper sicher ein adäquates Ausdrucksmittel dafür ist. Wenn es dann noch 36 Grad Außentemperatur hat und man froh um die Tauschkarte im Parkett ist, sind 90 Minuten Rhim dennoch eine Herausforderung für die Aufmerksamkeit. Ohne die erhellende Einführung des Dramaturgen Georg Holzer, wäre man mit den vielen Umbauten und der Bilderflut überfordert. Es wird keine wirkliche Geschichte in den 13 Sequenzen erzählt und man bekommt keine schlüssige Erklärung, was auf der Bühne eigentlich stattfindet. Letztlich ist es aber genau die Abbildung der Krankheit von Lenz, in der er sich am Ende verloren hat.

Quelle: YouTube | Staatstheater Nürnberg

Dieser Eintrag wurde eingetragen von und ist abgelegt unter Kultur, Oper. Tags: Jakob Lenz
Von • Gallerien: Kultur, Oper • Tags: Jakob Lenz