Opernblog

Tag: "die story meines Lebens"

Die Story meines Lebens - Ein zwei Personen-Stück

14.10.17 22:39

In einer deutschen Erstaufführung zeigt das Stadttheater Fürth ‚Die Story meines Lebens‘, ein Musical von Neil Bartram und Brian Hill. Das zwei Personen-Stück kommt dabei ohne großes Bühnenbild aus. Ein paar Stapel mit dickem, weißen Papier, eine Leiter von der Decke, eine Tür und ein Podium; das war es dann aber auch für Martin Maria Blau. Man soll sich bei dem Stück ganz auf die Dialoge der beiden Hauptdarsteller konzentrieren. Im Wesentlichen geht es dabei um einen erfolgreichen Buchautor namens Thomas Weaver, der eine Grabrede für seinen besten Freund Alvin Kelby halten soll. Thomas Borchert als Thomas versucht dabei, die leeren Blätter mit Inhalten zu befüllen. Leider fällt ihm zu seinem Freund zuerst nicht viel ein, als er alleine auf der Bühne sitzt. Ein paar Minuten später kommt sein Freund als Geist ihm zu Hilfe. In 1h 45min ohne Pause entwickelt sich zuerst langsam, dann aber doch spannend die Geschichte seiner Freundschaft mit Alvin (Jerry Marwig). Thomas leidet etwas unter einer Schreibblockade. Aufgezogen ist die Story chronologisch in Geschichten der beiden Personen seit ihrer Schulzeit. Es beginnt mit einer Episode aus der ersten Klasse. Eine Miss Wilkinson mit Damenbart ist Lehrerin. Thomas verkleidet sich zu Halloween als Engel Clarence aus dem Film: Ist das Leben nicht schön? Alvin ist der einzige, der seine Verkleidung erkennt. Alvin hat sich als seine Mutter mit Bademantel und Lockenwickler verkleidet, die zu dem Zeitpunkt schon tot ist. Etwas später bekommt Thomas von Alvin im Buchladen von Alvins Vater ein Buch mit den Abenteuern von Tom Sawyer geschenkt. Das Buch verändert Thomas Leben und er beschließt, Autor zu werden. Alvin ist immer der Außenseiter, der als Freigeist beschrieben werden kann. Während Thomas aus der Kleinstadt ausbrechen will und auf das College will, bleibt Alvin als Hilfe beim Buchgeschäft seines Vaters. Es kommt noch mal zu einem Halloween, wo sich Alvin noch Mal als seine Mutter mit Lockenwicklern verkleidet. Highschool-Jungs verfolgen ihn, ziehen im den Nachtmantel der Mutter aus und werfen ihn in den Fluss. Alvin erzählt nun, dass die Erinnerungen an seine Mutter verblasst sind und der Nachtmantel die einzige Erinnerung war. Zur Aufnahme ins College muss Thomas eine Geschichte abgeben. Er schreibt die Geschichte vom Schmetterling, der das Wetter mit seinem Flügelschlag beeinflusst. Dies ist eine Geschichte, die er zusammen mit Alvin erlebt hat. Zum Abschied gibt Alvin Thomas einen Kuss auf den Hals, es soll der erste von vielen Abschieden werden. Regelmäßig zu Weihnachten kommt Thomas aber wieder nach Hause und macht mit seinem Freund Engel im Schnee und sehen den besagten Film. Thomas schreibt wieder an einer Kurzgeschichte, hat aber immer noch keine Idee. Es kommt, wie es kommen muss. Thomas bringt eines Tages Anne mit, ein Fan. Alvin ist wenig begeistert. Aber auch für Thomas läuft es nicht rund. Er überlegt, ob die Beziehung zu Anne nicht etwas früh kommt. Überhaupt hat er wenig Zeit, wegen seiner Karriere. Er kommt auf die Idee nach dem Tode von Alvins Vater, diesen in die Stadt einzuladen. Während sich Alvin ziemlich freut, ist Thomas immer mehr im Stress. Er erzählt seinem Freund nicht, dass er die Beziehung zu seiner Freundin pausieren will, um an seiner Karriere zu arbeiten. Die Freundin reagiert mit Unverständnis. Thomas bitte darauf hin Alvin nicht in die Stadt zu kommen. Alvin ist bitter enttäuscht, dennoch bleibt er ein großer Fan von Thomas, der als Kurzgeschichten immer Geschichten aus der Jugend mit Alvin niederschreibt. Er erinnert sich daran, als er Alvin das letzte Mal gesehen hatte. Jetzt kommt raus, dass Alvin Selbstmord begangen hatte. Eine Enttäuschung mit Thomas war die Grabrede für Alvins Vater. Statt eine eigene Geschichte für den Vater von Alvin zu schreiben, zitiert Thomas nur einen bekannten Schriftsteller. Wieder ist Alvin enttäuscht und hält die Grabrede für seinen Vater selbst. Eine Woche später, so erfährt man dann springt Alvin an Weihnachten von der Brücke. Diesmal überwindet Thomas seine Schreibblockade und schreibt eine Grabrede für Alvin, die als einer Sammlung Geschichten für Alvin besteht.

Das Musical beginnt sehr langsam, fast zäh. An vielen Stellen diktiert Alvin Thomas, was er schreiben soll. Thomas wiederholt das Gesprochene, während er es niederschreibt. So nach und nach dämmert es auch Thomas, dass er am Tode Alvins nicht unschuldig ist. Ein wesentliches Element ist dabei der Film ‚Ist das Leben nicht schön?‘ aus dem Jahr 1946. Dort will sich die Hauptperson Weihnachten von der Brücke stürzen, wie es dann Alvin auch getan hat. Ein Engel hält ihn davon im Film ab, der ihm zeigt, wie seine Heimatstadt ohne ihn aussehen würde. In einer Tradition sehen sich Thomas und Alvin den Film immer wieder zu Weihnachten an. Während Thomas die Trauerrede entwickelt, stellt er fest, dass er am Tode seines Freundes nicht unschuldig ist. Gerade der Moment, wo man entdeckt, wie wichtig Alvin im Leben des Schriftstellers Thomas war, macht das Musical spannend. Zu recht erhält Thomas Borchert und Jerry Marwig am Ende stehende Ovationen. Mir hat es gefallen, ein leises Musical mit Emotionen, sehr weit von den poppigen Disney-Musicals weg, die man so kennt. Die Texte wurden von Thomas Borchert selbst aus dem Englischen übertragen. Eine Viermann-Band liefert die Musik zu den Texten.

Quelle: YouTube | Stadttheater Fürth

Von • Gallerien: Kultur, Musical • Tags: die story meines Lebens