Opernblog

Tag: "benvenuto cellini"

Viva Cellini

07.01.17 23:35

Stellen wir uns vor, wir hätten eine Zeitmaschine, die uns am 07.01.2017 an den Punkt zurückbringen würde, an dem das Opernblog am 25.10.2008 gestartet ist. Zu einer Inszenierung, die damals der Auslöser war, mit dem Schreiben zu beginnen. Wie würde sie wohl nach den acht Jahren Erfahrungen mit Opern und Inszenierungen wohl wirken, diese Hector-Berlioz-Oper Benvenuto Cellini? Was würde ich wohl diesmal drüber schreiben? Nur so viel: Nach einem Umweg über Bonn ist diese Inszenierung von Laura Scozzi wieder in Nürnberg zu sehen gewesen. Die Begegnung mit der Vergangenheit war einfach wunderbar. Diese Inszenierung an der Oper in Nürnberg enthält so viele liebevolle Details, dass man auch noch nach acht Jahren ins Schwärmen kommt. Nun spielt die Oper ja eigentlich 1506; aber die Regie verteilt munter Kühlschränke, Fernseher, Klappsofas und Stehlampen in der Requisite.

Cellini ist ein unangepasster Künstler mit lyrischem, hohen Tenor, aber leichten Bauchansatz und Rastalocken, die er unter einer grauen Mütze sammelt. Auf einem olivenfarbenem Sweatshirt steht in Gelb sein Lebensmotto: Live fast and die young. Auch an den roten Sneakern ist er immer bestens zu erkennen. Cellini ist ein Bronzekünstler, der gegen Ende der Oper noch einen Auftrag des Papstes zu erfüllen hat. Durch ein Fenster kommt er zu einer Teresa, die im Schlafanzug auf einem Gitterbett mit rosa Zudecke auf ihn wartet. Ihr Vater, der Schatzmeister des Papstes Balducci hält die Tochter weg von der Welt, gefangen in ihrer Welt mit rosa Stehlampe, rotem Fernsehern und Postern von Hollywood-Filmgrößen. Ihren Kummer über die Gefangenschaft kompensiert sie mit einer Fressattacke auf Joghurt, das sie gleich zu Beginn genüsslich, während einer Arie löffelt. Die Leistung gleichzeitig zu essen und eine Koloratur zu singen, ist mir von damals noch im Gedächtnis geblieben. Sie ist einfach ein 17-jähriges Mädchen, das dem falschen Mann versprochen ist. Der Bildhauer Fieramosca versucht auch, seinen gelben Blumenstrauß an die Frau zu bringen. Scheitert aber letztendlich. Draußen vor dem Fenster tobt der Karneval in Rom. Cellini heckt mit ihr einen Fluchtplan aus, bei dem er sich als Abt verkleidet nähert und mit Teresa fliehen will. Beide Männer sind nun im Schlafzimmer. Während sie Fieramosca in den Schrank versteckt, überlegt sie beim Zähneputzen, wie sie die Situation ihrem Vater erklären will. Sie lenkt den Vater letztendlich ab, in dem sie sagt, es wäre ein Mann im Zimmer und die Aufmerksamkeit auf Fieramosca lenkt. Dieser wird nun von den Nachbarinnen als Wüstling beschimpft, umtanzt und schließlich aus der Wohnung geworfen. Cellini gelingt unterdessen die Flucht aus dem Zimmer.

Der zweite Akt beginnt im Dunkeln. Cellini denkt und singt über Teresa. Nach und nach füllt sich der Bühnenboden mit Doubles von Cellini, alle im gleichen Shirt und mit gleicher Mütze. Die bewegen sich auch noch synchron. Als sich der Boden der Taverne mit 17 Doppelgängern von Cellini gefüllt hat, ist klar: Das sind Cellinis Freunde und Schüler, die gekommen sind, mit ihm zu zechen. Es wird eine rote Säule zur Bar umfunktioniert, am rechten Ende sieht man eine Neonleuchte mit dem Begriff Bar. Es finden Trinkspiele statt und es wird lautstark gesungen, bis schließlich eine lange Rechnung mit Getränken fällig wird, die zu zahlen sind. Begleitet ist das wieder von einer wunderbaren Balletteinlage der Kellner, wobei auch schon mal ein Tablett zu Boden fällt. Die Rechnung soll schließlich mit dem Geld des Schatzmeisters Balducci bezahlt werden, an die aber wieder mal eine Bedingung geknüpft ist: Der Guss der Perseusstatue soll vollendet werden. Da der Geldgeber knausrig war, beschließt, man ihn auf den Colonna-Platz zu verhöhnen. Auch dies hört Fieramosca. In seiner Verzweiflung erklärt er nun seinem Freund Pompeo, was Cellini geplant hat. Dieser gibt ihm den Rat, ebenfalls als Abt zu erscheinen und den Plan zu durchkreuzen. In der Szene auf dem Colonna-Platz sieht man das Volk von Rom am Eingang zum Theater. Man muss sich erst einmal die Eintrittskarten abholen und stellt sich brav an. Gekleidet ist man als Volk mit neongelben Perücken, mit weißer Halskrause, aber ansonsten schwarz. Für die falsch-falschen Äbte gibt es aber keine Tickets, sodass sie mit einer Pistole die Kassiererin bedrohen. Die rückt dann doch noch zwei Karten raus. Scheinbar war es im 16. Jahrhundert auch schon schwierig an Theaterkarten zu kommen. Das Possenspiel gegen Balducci ist eine Castingshow, in der ein römischer Tenor gegen einen Konkurrenten auftritt. Aber auch hier kämpft man schon mit den Tücken der Technik und bimmelnden Handys beim Publikum. Beim römischen Tenor ist die Jury so gelangweilt, dass sie auf dem Buzzer einschläft. Entschieden wird das Casting letztendlich durch einen Schusswechsel, in dem auch die Mitjuroren außer Gefecht gesetzt werden. Es tauchen aber auch die richtigen falschen Äbte auf, nämlich Cellini mit Ascanio. Leicht sind die richtig-falschen Äbte von den falschen-falschen Äbten am Schuhwerk zu unterscheiden. So viel falsche Äbte, das kann nicht gut gehen und richtig. Pompeo wird im Tumult von Cellini erstochen. Als noch ein Kanonenschlag das Ende des Karnevals ankündigt, ist das Chaos perfekt. Man verhaftet Fieramosca und Cellini kann aus dem Tumult entkommen. Nach so vielen Äbten braucht es eine Pause.

Im dritten Akt ist es Cellini gelungen, im Schutz weißer Mönche zu fliehen, die zufällig am Colonna-Platz waren. Er hat zwar noch Blut an der Kutte, aber die Freude bei Teresa über das Wiedersehen ist groß. So inszeniert man kurzerhand einen One-Night-Stand auf einem blauen Klappsofa. Balducci tritt noch mal auf und verlang abermals, dass Teresa diesen heiraten soll. Nun erscheint aber noch eine weiße Glitzerausgabe des Papsts Clemens VII, gefolgt von drei, leicht anders orientierten Begleitern. Unter seiner Kopfbedeckung trägt der Papst aber einen Zopf und als Cellini seine Forderungen stellt, unter der die Perseus-Statue gegossen werden soll, zückt der ein weißes Handy und verlangt die Ordner. Die Forderungen sind: Straffreiheit für ihn, wegen des Mordes und die Hand von Teresa. Sollte die Perseusstatue an diesem Tag noch gegossen werden, geht alles klar, meint der Papst. In dem ganzen Gussstress wünscht sich Cellini nur noch weg in die Berge. Man sieht in Zeitlupentempo eine Traumsequenz von einem Hirten in den Bergen, der bei seinen Schafen Käse produziert. Aus dem Bühnenboden fährt eine Alpenhütte und nimmt Cellini wirklich weg. Nun kommt es aber zu Schwierigkeiten. Die Arbeiter streiken, das Metall reicht nicht. Die Begleiter des Papstes kommen mit weißen Nonnenhauben in das Gusswerk und prompt wenig später mit angebranntem Kopfschmuck wieder raus. Der Papst macht es sich unterdessen auf dem blauen Sofa gemütlich, raucht einen Joint und beackert den Kaffeeautomaten, der mit einer blinkenden Madonna einen Kaffee auswirft. Der Guss gelingt letztendlich, als alle Kunstwerke von Cellini in den Schmelztiegel fliegen. Am Ende findet die gewohnte Party statt, die Cellini auf einem Sockel stellt. Im Hintergrund sieht man ein Bild der Perseusstatue.

Auch nach acht Jahren ist die komische Oper von Laura Scozzi immer noch frisch. Genau wie damals habe ich mich an der hervorragenden Choreografiearbeit dieses Werks erfreut. Wie die Personen sich über die Bühne bewegen ist einfach ganz hervorragend. Auch die Vermischung der heutigen Zeit mit dem 16. Jahrhundert ist sehr komisch. Die Joghurt-Arie bleibt einem da hängen oder die Szene mit dem Papst am Kaffeeautomaten. Teresa von Hrachuhí Bassénz stellt eine überzeugende 17-jährige Teenagerin dar. Mirko Roschkowski stellt den Kunstrebellen Cellini etwas ironisch dar, während Guido Johannes Rumstadt durch das pathetische Werk von Hector Berlioz führt. Da es Berlioz mit der Historie nicht so genau nahm, warum sollte die Regie es dann tun? Das alles ist wirklich sehr unterhaltsam. Meine Begeisterung von damals hält auch der heutigen Sicht noch Stand.

Quelle: YouTube | Staatstheater Nürnberg

Von • Gallerien: Kultur, Oper • Tags: benvenuto cellini

Beim Besuch von Benvenuto Cellini kam mir spontan die Idee, ein Opernblog anzufangen. Neben dem Urlaubsblog gibt es nun also noch das Spezialblog für kulturelle Veranstaltungen.

Zuerst hatte ich keine Lust auf Weggehen, habe mich spontan um 18 Uhr entschlossen, doch noch vorher einen Milchkaffee im Blauen Adler in Nürnberg mit Christian zu treffen. Da musste man zuerst eine Mitgliedskarte ausfüllen, denn der blaue Adler ist jetzt Raucherclub. Ich habe mich unter der Treppe platziert und meinen Fuß brav hochgelegt. Mein Zeh tut immer noch ziemlich weh und ich überlege schon, wie ich drei Stunden Oper überstehen soll. Wir haben Einzelstühle im Ersten Rang Seite und ich hoffe, meinen Fuß irgendwie lagern zu können. Wir waren sogar noch rechtzeitig dran und haben die Einführung noch mitbekommen. Das hörte sich schon mal interessant an. Hektor Berlioz sagte mir gar nichts und von der Handlung hatte ich auch keine Ahnung. Insofern war die Einführung nicht schlecht. Begonnen hat die Inszenierung im Zimmer von Theresa und ihrem Papa. Dort stand ein roter Fernseher und ein Kühlschrank rum. Zum Ende ihrer Eröffnungsarie löffelt Theresa einen großen Becher Joghurt, was eine ziemliche Leistung ist, gleichzeitig essen und löffeln. Der Cellini konnte als Tenor nicht so überzeugen. Er war zwar nicht schlecht. Langweilig wurde es auf der Bühne nie. Gerade als beim Trinkgelage der ganze Opernchor als Cellini auf der Bühne steht und sich synchron im Takt bewegt, wird es interessant. Das Trinkgelage mit den tanzenden Kellner ist auch unterhaltsam. Dabei lenken die Regieeinfälle ziemlich von der eigentlichen Handlung ab. Die List von Cellini, seine Theresa in Möchsverkleidung zu entführen, findet während einer Opernaufführung in der Oper statt. Die Operngäste sind dabei alle in schwarz gekleidet, mit weißen Pastorenkragen und neongelber Barocktüll auf dem Kopf. Die Entführungsszene gerät zum ziemlichen Chaos, da ihr Gegenspieler die List kennt und ebenfalls als Mönch auftritt, um Theresa zu entführen. Die Musik macht unterdessen ein ziemliches Tschingdarassa Bum. Am Besten macht man die Augen zu. Christian meinte, das hätte was von Andrew Lloyd Webber. In der Pause sind Christian und ich uns einig, dass Werner wohl nach der Pause das Weite gesucht hätte. Es ist schon etwas seltsam, denn das Geschehen auf der Bühne mit den komischen Einlagen, passt so gar nicht zu dem, was die Musik rüberbringen will. Wir sehen uns aber dennoch den zweiten Teil an. Da die Stühle rechts frei sind, geht das auch gut mit meinem Zeh. Höhepunkt der nächsten Etappe ist eindeutig die Traumszene von Cellini. Während Theresa einen Joint raucht, fährt ein bayrisches Landidyll hoch, in dem ein zweiter Cellini vom einsamen Leben mit Theresa in den Bergen träumt. Cellini muss eine Statue anfertigen und wär lieber in den Bergen. Dann tritt ein Papst im weißen Glitzeroutfit auf, der ebenfalls etwas bekifft zu sein scheint. Er hämmert in einer Pause auf einem Kaffeeautomaten rum über dem eine Madonnenstatue steht. Diese fängt an zu leuchten, als er sich den Kaffee zubereitet. Der Papst stellt Cellini ein Ultimatum für den Guss der Statue. Dies hält Cellini ein, in dem er alles Metall aus seinem Atelier in die Schmelze wirft. Das ganze Atelier mit den Kunstwerken wird ausgeräumt. Dann in der Schlussszene sieht man die fertige Statue, auf einer Stoffbanderole aufgedruckt. In der Oper kommt auch eine Digitalkamera zum Einsatz, per Beamer sieht man immer wieder Bilder vom ersten Akt.

Fazit:
Die Bühneneinfälle von Laura Scozzi sind prall gefüllt, passen aber so gar nicht zu Hektor Berlioz pathetischer Musik. Es ist immer wieder unterhaltsam, was auf der Bühne so passiert. Wenn es ganz schlimm wird, kann man immer noch die Augen schließen. Die Oper hat sehr schöne Arien, in der die Sänger ihr Können zeigen können.

Quelle: YouTube | Staatstheater Nürnberg
Kritik in der NN

Von • Gallerien: Kultur, Oper • Tags: benvenuto cellini