Opernblog

Archiv für: "Dezember 2019"

Ein Amerikaner in Paris – Dreimal Liebe in Paris

Für vier Aufführungen war das Musical „Ein Amerikaner in Paris“ als Gastspiel von Euro-Studio Landgraf im Stadttheater in Fürth zu sehen. Die Vorstellungen waren alle restlos ausverkauft und ich hatte Glück über eine Kartenrückgabe diese Produktion sehen zu können. Viele Jahre nach dem Film aus dem Jahre 1951 gab es in Paris 2014 erstmalig die Musicalproduktion zum Film zu sehen. Die Musik ist von George Gershwin. Bis zu dem Zeitpunkt war mir nicht bekannt, dass man Balletteinlagen und Musical-Gesang kombinieren kann. Die Hauptdarstellerin muss also sowohl Ballettausbildung als auch Musicalausbildung besitzen, um mit Spitzentanz durch die Szene zu fliegen. Diese Kombination fand ich dann doch bemerkenswert. Die Geschichte um den ehemaligen amerikanischen Soldaten Jerry Mulligan und die Balletttänzerin Lise Dassin ist relativ geradlinig. Drei Kumpel, der Klavierspieler und Komponist Adam Hochberg, der ehemalige Soldat Jerry und der reiche Industrielle Henri Baurel lieben ohne es zu wissen, dieselbe Frau.

In einer Retrospektive sind man den Komponisten Adam Hochberg am Klavier. Er erzählt die Geschichte von Lise und Jerry. Adam hat als Schaden vom Krieg ein steifes Bein. In einer getanzten Vorgeschichte befindet man sich im Paris nach der Befreiung durch die Besatzer. Man erlebt die Hinrichtung einer Kollaborateurin. Man sieht aber auch die erste Begegnung von Lise und Jerry, die mit einer Ohrfeige beendet ist. Jerry zerreißt sein Zugticket zurück in die USA und beschließt in Paris zu bleiben. Es scheint so, als ob der Krieg in der Stadt noch lange nicht vorbei ist. Auch Adam konnte nur kostenlos bei einer jüdischen Familie logieren, da er selbst auch Jude war. Mit schlechtem Französisch spricht Jerry in einer Bar Adam an. Jerry ist Zeichner und Maler und möchte in Paris bleiben. Es kommt zudem Henri Baurel heimlich zum Üben in das Lokal. Er möchte kein Industrieller sein, sondern träumt von einer Gesangskarriere in Amerika. Dazu soll ihm Adam ein Lied komponieren. Gemeinsam gehen jetzt Jerry und Adam zum Pariser Ballett. Dort findet eine Probe statt, zu der Lise Dassin verspätet erscheint. Sie stellt sich den Ballettchoreografen vor, der sie als Tochter der Primaballerina Arielle Dassin erkennt und engagiert. Milo Davenport beschließt das Ballett zu finanzieren, wenn Jerry das Bühnenbild entwirft und Lise die Hauptpartie tanzt. Jerry spioniert Lise hinterher und bekommt raus, dass sie in den Galeries Lafayette in der Parfümabteilung arbeitet. In einer wundbaren Zeichnung durch eine Projektion sieht man die Kuppel des Kaufhauses. Jerry überredet Lise zu einem Treffen an der Seine. Lise schreibt nun einen Brief an die Mutter, gleichzeitig mit Henri, der ihr einen Heiratsantrag machen will. Lise lebte während des Kriegs versteckt bei der Familie Baurel und Henri soll sie nach dem Wunsch der Mutter heiraten. Inzwischen entdeckt Lise aber ihre Gefühle für Jerry und hat immer weniger Lust ihrer Pflicht zu folgen. Sie trifft sich also mit Jerry an der Seine. Jerry möchte sein Bild von ihr fertig malen und nennt sie ab sofort Lisa. Er möchte sie ab sofort jeden Tag dort treffen, was Lise bejaht. Überglücklich versucht er, sie zu küssen, sie stößt ihn aber in den Fluss. Also geht Jerry unfreiwillig mal in die Fluten der Seine baden. Inzwischen hat Henri an einer Schreibtischlampe nervöse Zuckungen am Lichtschalter. Er kommt mit dem Heiratsantrag nicht voran. Seine Mutter unterstellt ihm daraufhin, nicht ganz unberechtigt, ein Interesse an Männern. Im Café zurück schwärmen nun die drei Männer, wobei man jetzt im Hintergrund ganz deutlich sieht, dass es nur eine Frau ist, mit drei Facetten. Henri meint nun, seine Mappe mitgenommen zu haben, nur um dann festzustellen, dass es der Brief an Lises Mutter war. Jerry geht drauf auf die Party von Milo Davenport, die mehr als nur ein künstlerisches Interesse an ihm hat. Mit Bilderrahmen sieht man nun Picassos. Außerdem besuchen sie einen Kostümball am Montmartre. Adam tröstet inzwischen Henri. In den kommenden Wochen werden Adam und Lise aber eng am Ballettmaterial arbeiten.

Nach der Pause befindet man sich in einer Party der Industriellen Baurels. Dort wird ein etwas merkwürdiges Ballett präsentiert mit Sternenkostümen mit dem Namen: Die Präsentation des Uranus. Jerry und Adam müssen so tun, als ob sie Henri nicht kennen. Es folgt eine wilde jazzige Tanznummer, die der Mutter Henris sehr gut gefällt. Da Jazz unter den Besatzern verboten war, beschließen die Baurels in eine Bar in Paris zu gehen, wo Jazz gespielt wird. Henris Mutter verkündigt nun voller Stolz die Verlobung ihres Sohnes. Dies führt bei Lise und Jerry zum Konflikt. Lise fühlt sich durch den Schutz während des Krieges Henri verpflichtet, kann aber Jerry diesen Grund nicht nennen und läuft davon. Milo trifft nun Jerry und erkennt, dass er in Lise verliebt ist. Sie lässt Jerry aber gehen, ohne dessen Förderung zu beenden. In einem Nachtklub in Montparnasse bereiten sich nun Henri und Adam auf den Auftritt vor. Die Szene wandelt sich von einem etwas peinlichen Auftritt, zu einer ganz großen Revue-Nummer, wo Henri den Traum vom Showbusiness träumt und auch den ersten Kuss eines Mannes bekommt. Henris Mutter kommt mit dem Ballett-Direktor und sie entdecken Henris Show-Talent. In der Ballettaufführung legt Lise nun all die Liebe für Jerry rein und triumphiert am Ende mit der Leidenschaft. Bei der Ballettaufführung sieht man in einer Parallelwelt die drei Männer um Lise tanzen. Adam sieht ein, dass Lise nicht für ihn bestimmt ist, und lässt Lise zu Jerry gehen. Am Ende des Musicals tanzt sich das Liebespaar durch die Pariser Nacht.

Was an dieser Produktion echt begeistern kann, ist die Videoprojektion von gemalten Bildern von den Sehenswürdigkeiten in Paris. Immer durch einen Filmriss angedeutet, wechselt die Szene rasant. Für die Requisite werden da nur wenig Gegenstände erforderlich, um die Illusion perfekt zu machen. Sowohl die gesprochenen Texte, als auch die Lieder waren dabei auf Deutsch, ab und zu flossen ein paar Worte Französisch ein. Interessant sind die drei Formen der Liebe, die dabei Lise begegnen. Da ist die pflichtbewusste, die unbekannte und die echte Liebe direkt nebeneinander. Mariana Hindemi verzaubert nicht nur im Schlusstanz alle Anwesenden. Letztlich sind die Ballettchoreografien unglaublich schwierig in der Umsetzung und auch die Projektionen von Paris geben der Inszenierung einen unverwechselbaren Flair. Ich war jedenfalls bestens unterhalten.

Von • Gallerien: Kultur, Musical • Tags: Ein Amerikaner in Paris
Samson und Dalila - Eine Sandalenoper

Auch wenn Damián Szifron für seine erste Operninszenierung an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin gehörig Schelte der Kritik einstecken musste, mir hat der Retro-Charme eines Hollywoodfilms der 50er Jahre sehr gut gefallen. Auch gab es bei der Aufführung keine Buhrufe, sichtlich amüsiert haben wir eine extrem werksgetreue Umsetzung von Camille Saint-Saëns' Oper in Berlin erleben dürfen. Gewählt habe ich diese Aufführung rein nach der Besetzung, denn Elīna Garanča als Dalila, Brandon Jovanovich als Samson und Michael Volle als Oberpriester des Dagons klang äußerst vielversprechend. Aber auch Daniel Barenboim als Dirigent sorgte für einen satten Sound unter einer Oper, die auch ein Film hätte sein können. Immer wieder drängte sich die Frage auf: Darf man Oper heutzutage noch so präsentieren? Da es für mich immer etwas ironisch gemeint herüberkam, finde ich schon: Man darf. Werden nicht die ganzen Hollywood-Filme von Privatsendern gerade zu der Weihnachtszeit wieder aus den Archiven geholt? Ich habe das als Verbeugung vor Ben Hur, Cleopatra und Spartakus gesehen und war bestens unterhalten. Die Oper spielt als nicht im Gaza von heute, sondern in einer Märchenkulisse aus dem Jahre 1150 v. Chr.

Sie beginnt mit einer Klage der Hebräer an den Gott Israels in einer Felsschlucht vor einem Tempel. Es findet die Beisetzung eines Kindes statt. Von den Philistern unterdrückt, klagen sie ihr Leid und bitten Gott um Hilfe. Diese kommt in Form eines Retters namens Samson daher, der schon zur Eröffnung alleine einen riesigen Pappstier an einem Seil hinter sich herzieht. Er ist entschlossen, die Hebräer im Aufstand gegen die Philister anzuführen. Auf einer Sänfte kommt, von vier Muskelmännern getragen, Abimelch auf die Bühne. Die Unterdrücker lassen keinen Zweifel an ihrer Übermacht aufkommen, haben schon ein paar Gefolgsleute geköpft und tragen die Köpfe auf Stangen vor sich hier. Abimelch provoziert nun mit der Behauptung, dass der Gott Israels die Hebräer nicht retten könne. So herausgefordert, bricht Samson dem Pappstier ein Horn ab, erdolcht damit Abimelch und das ganze Soldatengefolge des Satraps. Samson hat die Unterdrücker erfolgreich verjagt. Die Aufständischen verbrennen die Felder der Philister. Aber nun kommt der Oberpriester auf die Bühne und verurteilt seine Landsleute als Feiglinge. Der Oberpriester hat zudem eine Geheimwaffe parat, nämlich Dalila, eine geheimnisvolle Dienerin des Dagon. In sie ist Samson verliebt. Doubles von Garanča und Jovanovich zeigen uns zu einer Ballettmusik den Traum der glücklichen Ehe von Samson und Dalila im Schnelldurchlauf – einschließlich der Niederkunft eines Sohnes und einer Tochte. Wer träumt? Dalila steht unterdessen an der Seite und bittet wenig später Samson, mit in das Tal Sorek zu kommen. Ein weißbärtiger alter Hebräer warnt ihn vor der Frau. Auf der Bühne ist Nacht, als sie komplett nach oben fährt und aus der Unterbühne ein neues Bild auftaucht: eine Höhle, die Wohnstatt der Dalila, die durch einen Spalt in dem Felsen den Blick auf den Himmel freigibt.

Nahtlos geraten wir so in den zweiten Akt und ins Tal des Sorek. Dalila zündet eine Feuerschale an, dieses Feuer soll während der ganzen Szene brennen und erst gegen Ende erlöschen. Man sieht einen hyperrealistischen Nachthimmel mit Sternen. Und immer wieder Gewitterblitze, die im Lauf des Akts zunehmen. Zudem wabert der Nebel in dieser Felsenhöhle. Der Oberpriester des Dagons kommt zu Dalila und fordert sie auf, das Geheimnis der Stärke Samsons in Erfahrung zu bringen. Zwei Soldaten tragen eine Schatzkiste auf die Bühne und bieten Dalila Schätze für ihre Dienste an. Der Oberpriester hat einen Stab mit Stierhörnern dabei, die sich wie ein Knauf lösen lassen. Dann gibt der Stab einen Dolch frei, den der Oberpriester verwendet, um mit Dalila eine Art Blutsbrüderschaft zu schließen. Dalila ist die Sache aber unangenehm, sie wäscht sich sofort die Hände, nachdem der Priester gegangen ist. Nun erscheint Samson. Dalila benimmt sich jetzt wie eine Furie, sie zieht alle Register, zückt alle Waffen einer Frau. Zuerst schüttet sie Samson Wasser ins Gesicht, dann setzt sie Tränen ein und zuletzt kommt die bekannte Verführungsarie zum Einsatz. Auf offener Bühne lieben sich nun Samson und Dalila. Am Ende des Liebesaktes bittet sie nun endlich das Geheimnis der Stärke erfahren zu dürfen, nachdem sie schon dreimal erfolglos gefragt hat. Sie soll es erfahren, es sind seine Haare, in denen die Stärke verborgen liegt. Also schert sie kurzerhand sein Haupthaar, sodass die Philister mit mindestens zehn Mann die Bühne stürmen und Samson gefangen nehmen können.

Nach der Pause meint man, der Regisseur hätte sein Pulver verschossen. Sehr zurückgenommen sieht man die Hebräer an langen Seilen aufgeknüpft. Samson ist geblendet und in Ketten. So beklagt er sein Schicksal am Seil hängend. Er ist leichtes Opfer der Philister, die auf ihn einprügeln.

Dann aber wird der schwarze Gaze-Vorhang weggezogen, der Blick auf einen veritablen Tempel wird frei. Dort feiern jetzt die Philister mit großem Menschenaufgebot ihren Sieg über die Hebräer, um riesige Stierhörner tanzen halbnackte Tempeldienerinnen. Den Hebräern stülpt man Leinensäcke über die Köpfe. Hellgekleidete Jünglinge und ein weiß gekleideter Scharfrichter auf einem Podest werden nun zum Takt der Musik die Gefangen im IS-Stil ermorden. Diese Bluttat soll den Jünglingen als Initiationsritus dienen. Dalila verspottet Samson mit einer verzerrten Version der Verführungsarie. Auf dem Gerüst zwischen den Tempelsäulen müssen nun noch drei Stuntman in den Tod stürzen, bevor Samson selbst das Gerüst erklimmt. Er fleht seinen Gott um Hilfe an und bekommt seine Stärke wieder. Die Kraft seiner Arme lässt die Tempelsäulen brechen. Nebenbei, am linken Bühnenrand, gibt Dalila zu erkennen, dass sie mit dem Plan des Oberpriesters nicht ganz einverstanden war, indem sie ihn ersticht.

Es gehört vielleicht mehr Mut dazu, diese Oper heut in diesem Stil umzusetzen, als eine Aktualisierung vorzunehmen, die nahe liegt. Und selbst wenn man an der Regie zweifelt – musikalisch ist die Aufführung über jede Kritik erhaben. Das Bacchanal der Tempelszene ist mystisch, Garanca als Dalila in ihrer dunklen Mezzofärbung bezaubernd. Dass Samson an diesem Abend erkältet war, hat man – vielleicht – am Anfang etwas gemerkt, die leichte Einschränkung hat sich jedoch im Laufe der Vorstellung vollständig gegeben. Etwas spitzbübisch habe ich mich unglaublich an dem Retro-Chic der Inszenierung erfreut. Ist es nicht gerade Weihnachten und Zeit für monumentale Bibelepen? Respekt vor einer Regie, die soviel Mut hat. Fehlt eigentlich nur noch der Film zur Oper.

Quelle: YouTube | kultur24 TV

Von • Gallerien: Kultur, Oper
Die Zauberflöte als Comic

Bild: Sandra Ott

Wenn es einen Mainstream in der Oper gibt, so ist das „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart. In der Semperoper in Dresden gehört dies zu den meist gespielten Opernaufführungen und wir haben einen Ausflug von den Opernbegeisterten aus dorthin geplant. Der eigentliche Grund war das Dirigat von Gábor Káli, der lange Zeit in Nürnberg tätig war. Das Bühnenbild von Achim Freyer ist dessen dritte Inszenierung dieser Oper und verlegt die Handlung ins comichaft Überzeichnete. Die Farben sind sehr grell, die Maske der Hauptdarsteller auffällig, die Kostüme ebenfalls richtig poppig. Schon vor der Ouvertüre sieht man die drei Knaben in Rot, Blau und Gelb auf der Bühne Kinderspiele spielen. Wir nannten das früher 1,2,3 um, wo man denjenigen bestraft, den man beim Umdrehen zuletzt mit einer Bewegung ertappt hat. Sie würfeln auch mit einem großen Würfel, der an Seilen befestigt ist, um das Schicksal von Tamino. Links und rechts stehen zwei Schiefertafeln. Das Bühnenbild verkleinert den großen Bühnenraum der Semperoper. Über dem Bühnenbild stehen die Worte: Vernunft, Natur und Weisheit. Zentrales Element des Bühnenbildes sind dabei die drei Türen, die nach der Regie für diese drei Begriffe stehen. Die große Tür in der Bühnenmitte repräsentiert die Natur, die beiden perspektivischen Türen links und rechts davon Vernunft und Weisheit. Durch die übergroßen Türen wirken die Darsteller immer etwas kindlich und klein. Mit der Hauptperson Tamino soll man die folgenden zwei Akte eintauchen in diese Fantasiewelt und mit dem Sänger durch die Prüfungen reifen.

Nach der Ouvertüre erschrickt Tamino über eine riesenhafte Frau in der Haupttüre. Das Hauptproblem ist aber eine dreiteilige, bunte Schlange, die ihn bedroht. Er fällt vor Schreck in Ohnmacht. Zur Hilfe kommen ihm drei Damen, die etwas wie geschminkte Geishas aussehen. Sie töten die Schlange. Der Vogelhändler tritt auf und behauptet in seinen übergroßen grünen Hosen, er hätte die Schlange getötet. Er wäre der Vogelfänger, der hier Entenschwimmreifen mit einer Luftpumpe aufbläst. Die Szene muss nahe am Wasser sein, denn immer wieder hört man Wasserplatscher. Zu seiner Auftrittsarie sieht man zudem Vögel aus dem Bühnenhimmel kommen. Das dies Lügen nur kurze Vogelbeine haben, sieht man später, als die drei Damen Papageno mit einem veritablen Schloss vor dem Mund bestrafen. Das Schloss ist dabei kein Metallbügelschloss, sondern ein richtiges Minischloss mit zwei Türmen. Die Königin der Nacht tritt auf, in dem sie aus dem Bühnenhimmel auf die Bühne gefahren kommt. Sie bittet Tamino um Hilfe. Ein böser Mann namens Sarastro hätte ihre Tochter entführt. Im hinteren Bühnenbild sieht man, wie Sarastro Pamina zur Bildnisarie über die Bühne zieht. Sarastro ist als Sonnenkönig mit einem Strahlenkranz in Gelb gekleidet und sieht etwas aus, wie die Freiheitsstatue von New York. Zudem kommen die Botschaften, was jetzt zu tun ist, immer mit einem Miniflugzeug auf die Bühne. Mit einem Kasten voller Glocken und einer Flöte machen sich Papageno und Tamino auf den Weg, Pamina zu befreien. Den Weg weisen ihnen drei Knaben. Tamino überlegt nun, welche der drei Türen die richtige ist, um zum Sonnenkönig zu kommen. Papageno ist vorgeeilt und trifft auf einen schwarz bestrumpften Mohren namens Monostratos. Beide erschrecken ziemlich voreinander. Monostratos ist aber echt gemein und wird der weißen Frau Pamina zudringlich. Pamina flieht daraufhin mit Papageno aus dem Reich von Sarastro und wird prompt gestellt. Wächter und Monostratos stellen die Flüchtigen. Nun greift Tamino mit einer Flöte ein. Die Wächter und Monostratos tanzen daraufhin eine Polonaise und ziehen von der Bühne ab. Jetzt taucht der Sonnenkönig persönlich auf. Begleitet wird er von zwei Papplöwen mit hängender Zunge. Monstratos wird von Sarastro mit Sohlenhieben für sein Verhalten gegenüber Pamina bestraft. Sarastro will Pamina erst nach diversen Prüfungen die Freiheit schenken, die jetzt Papageno und Tamino absolvieren müssen. Damit sie sich nicht so gut orientieren können, bekommen sie schwarze Säcke über den Kopf gestülpt.

Zu Beginn des zweiten Akts sieht man, wie ein großer Tisch mit einem weißen Laken gedeckt wird. Diese schiefe Ebene wird zum Ausgangspunkt der Prüfung von Papageno und Tamino. Sie müssen zuerst ein Schweigegelübde ablegen, als man ihnen endlich die Säcke vom Kopf nimmt. Die drei Damen platzen herein und prophezeiten den Prüflingen einen frühen Tod. Die Geweihten treten mit Sarastro in der Mitte an die Tafel und beschließen, Tamino und Papgeno den Prüfungen zu unterziehen. Die Geweihten haben dabei rote Grablichter und kleine Maurerspachteln, was eine Anspielung auf die Freimaurer darstellen soll. Die Königin der Nacht tritt mit einem blauen Umhang auf und einem Messer, mit dem Pamina Sarastro töten soll. Mit langen aufgesteckten Fingernägeln fordert sie nun Rache für den verlorenen Sonnenkreis. Dieses Messer steckt dann auch neben dem Souffleurkasten. Die weithin bekannte Rachearie wird aber von Applaus unterbrochen. Monostratos entwendet das Messer, als Sarastro eintrifft. Sarastro will Pamina erst nach diversen Prüfungen die Freiheit schenken, die jetzt Papageno und Tamino absolvieren müssen. Zwei Geharnischte mit schlecht funktionierender Posaune und einer Trommel begleiten die Prüflinge auf ihrem Weg. Die erste Prüfung mit dem Schweigen hat Papageno natürlich gleich vermasselt. Er lässt sich aber bei einer großen Portion Nudeln und Wein die Niederlage nicht anmerken. Die drei Knaben verhindern einen Selbstmord von Pamina mit dem Messer, da sie das Schweigen von Tamino nicht verstehen kann. Die beiden Prüfungen für Feuer und Wasser muss Tamino mit Pamina absolvieren. Zu den Gesangspassagen der Prüfungen erscheinen Pamino und Tamino mit einem der drei Knaben zuerst im Parkett, dann im ersten Rang. Die Geweihten zappeln derweil aufgeregt an der großen Türe und erzeugen etwas Hektik auf der Bühne. Riesenhaft kommen jetzt zwei Geharnischte auf die Bühne, die Pamino und Papagena begleiten. Inzwischen taucht eine schwarz gekleidete Alte auf, die vorgibt, mit Papageno liiert zu sein. Papageno ist eine Mischung aus entsetzt und amüsiert, willigt aber auf den Treueschwur zum Scherz ein. Mit einem Krachen verschwindet die Alte wieder, als sie sich als 18-jährige Papagena zu erkennen gibt. Aus Verzweiflung will sich Papageno an dem Türgriff der großen Tür erhängen, aber auch das verhindern die Knaben. Schließlich bekommt Papageno seine Papagena mit der bekannten Arie. Die beiden sitzen am Bühnenrand und ziehen einen Gummivogel nach dem nächsten aus ihren grünen Overalls. Auch Tamino bekommt seine Pamina. Jetzt kommt mit einem großen Krachen noch einmal die Schar der Bösewichte mit einem Propellerflugzeug und viel Nebeldampf auf die Bühne. Aber ihr letzter Angriffsversuch scheitert. Sie werden von einer Wasserwoge weggeschwemmt. Am Ende zum Schlusschor ist die Bühne leer.

Man mag über die etwas vulgären Anspielungen in der Oper etwas entsetzt sein. So sieht man einen Vogel aus Papagenos Hose ragen, was dann doch teilweise recht deutlich ist. Wie viel man davon als Kind mitbekommt, sei dahin gestellt. Auch die Knöpfe der Mäntel sollen eine Anspielung sein, was man allerdings ohne Textheft nicht versteht. Wenn man mit dem kindlich, naiven Bühnenbild auch vielleicht nicht 100% einverstanden ist, so gab es an diesem Tag vor allem musikalisch wenig auszusetzen. Wenn es auch eine Zauberflöte ist, so gibt es doch dramatische Arien vor allem von Pamina, die mit einer dramatischen Stimme von Margaux de Valensart aufwarten konnte. Aber auch die Rachearie der Königin der Nacht von Olga Pudova, die zu den bekanntesten und höchsten Sopranrollen gehört, waren hervorragend. Letztlich lag es auch an dem Dirigat von Gábor Káli, dass das Zusammenspiel aller Beteiligten so gut funktionierte. Manchmal kann auch Mainstream in der Oper sehr schön sein, wie hier in Dresden.

Quelle: YouTube Semperoper Dresden

Von • Gallerien: Kultur, Oper • Tags: die zauberflöte